Unterstützungspakete

Gastro-Hilfsprogramm in der Schweiz angelaufen

Geld vor der Schweizer Flagge
Nicht nur das Gastgewerbe von Basel-Stadt, sondern auch weitere Branchen dürfen sich auf Hilfsmaßnahmen freuen. (© weyo/stock.adobe.com)
In Basel-Stadt ist das Corona-Hilfsprogramm für das Gastgewerbe angelaufen. Die Unterstützungsgelder sollen effizient ausbezahlt werden, wie es dazu heißt.
Freitag, 08.01.2021, 10:12 Uhr, Autor: Thomas Hack

In Basel-Stadt ist das Unterstützungsprogramm für das Gastgewerbe und die Tourismusbranche angelaufen, wie unter anderem die Plattform Nau.ch mitteilte. Insgesamt seien bisher mehr als 73 Anträge positiv entschieden sowie rund 2 Millionen Franken an die betroffenen Betriebe ausbezahlt worden – was etwa 1,8 Millionen Euro entspricht. Zur Stunde sollen mehr als 250 Anträge eingereicht worden sein, die in erster Linie seitens Hotellerie- und Gastronomiebetrieben stammten. Doch auch Touristikunternehmen, Schausteller, Markthändler, Caterer und Kongressunternehmer hätten finanzielle Hilfen angefordert.

Hilfen auch auf Zulieferer und Freizeitbetriebe ausgeweitet

Ein Fachgremium, welches zuvor vom Regierungsrat aufgestellt wurde, werde die Anträge nun überprüfen und im Falle einer Zulassung für eine effiziente Auszahlung sorgen, wie es im Bericht weiter heißt. Doch nicht nur Gastgewerbe und Tourismus können sich auf Unterstützungsmaßnahmen freuen, da das Programm dieser Tage auch auf Zulieferer, Hotelwäschereien und gewisse Freizeitbetriebe ausgeweitet wurde. Insgesamt würde das Unterstützungsprogramm einen Betrag von gut 74 Millionen Franken umfassen – was etwa 68 Millionen Euro entspricht.(Nau.chITH)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Franken-Münzen, im Hintergrund die Schweizer Flagge
Mehr Geld
Mehr Geld

Bundesrat hilft Wirtschaft mit weiteren 32 Mrd. Franken

Zusammen mit dem ersten Hilfspaket stehen nun insgesamt 42 Milliarden Franken zur Verfügung, mit denen speziell auch das Gastgewerbe unterstützt werden soll.
Staubsauger steht in Hotelkorridor
Schweizweite Umfrage
Schweizweite Umfrage

Große Mehrheit für Fair-Preis-Initiative

Ein Großteil der Schweizer Bevölkerung will etwas gegen unfaire Schweiz-Zuschläge tun. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage von GFS-Zürich. 68 Prozent der Befragten befürworten diese Initiative.
Schweizer Franken vor Schweizer Fahne
Budget nicht gekürzt
Budget nicht gekürzt

Parlament stärkt Schweizer Tourismus

Der Nationalrat hat jüngst den Ständeratsentscheid zu Schweiz Tourismus bestätigt. Damit stehen für das Landesmarketing in den kommenden vier Jahren 230 Mio. Franken zur Verfügung.
Ein junger Gastromitarbeiter reicht einen etwas älteren Herren einen Teller mit Salat.
Umweltschutz
Umweltschutz

SV Schweiz veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Die Gastronomie- und Hotelmanagement-Gruppe mit Sitz in Dübendorf bei Zürich hat ihren jährlichen Fortschrittsbericht Nachhaltigkeit vorgestellt. Darin zeigt das Unternehmen, welche Maßnahmen es konkret umgesetzt hat und stellt ambitionierte Ziele für 2024 vor.
Franziska Giffey, Wirtschaftssenatorin von Berlin.
Mehrwertsteuer
Mehrwertsteuer

Giffey für verlängerte Steuerermäßigung für Speisen im Restaurant

Während der Corona-Pandemie wurde der Mehrwertsteuersatz für Speisen in der Gastronomie von 19 auf sieben Prozent gesenkt. Doch dies gilt nur noch bis Ende 2023. Berlins Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey sieht das kritisch.