Boykott

Fußball-WM: Gastronomen verzichten auf Public-Viewing-Veranstaltungen

Public Viewing in einer Kneipe
Viele Kneipen wollen bei der diesjährigen Fußball-WM auf Public-Viewing-Veranstaltungen verzichten. (Foto: © gpointstudio/stock.adobe.com)
In wenigen Wochen beginnt die Fußball-WM in Katar und obwohl diese durch Public-Viewing-Veranstaltungen Gastronomen ein Zusatzgeschäft bereiten könnte, haben viele von ihnen angekündigt, die WM-Fußballspiele nicht zu übertragen.
Montag, 17.10.2022, 11:17 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Meist sind es politische Gründe, aber auch Unwägbarkeiten in Pandemie-Zeiten und der Winter spielen eine Rolle, weshalb das große Fußballfieber beim gemeinsamen Public Viewing bei der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft fast überall in Deutschland ausbleiben wird. Zahlreiche Städte haben angekündigt, auf große Veranstaltungen zu den WM-Spielen zu verzichten und auch viele Kneipen schließen sich bei der Aktion „#KeinKatarinmeinerKneipe“ zusammen und wollen die Spiele nicht zeigen.

So zum Beispiel das Kasseler Bier- und Weinlokal „Ulenspiegel“, das auf eine Live-Übertragung der Spiele verzichten will. Auch das Restaurant „frankfurter botschaft“ am Main will die Spiele nicht zeigen. „Wir werden kein Public Viewing anbieten – dies haben wir bisher immer nur im Sommer draußen auf unserer Sandfläche angeboten und so wird das auch weiterhin sein“, sagt Geschäftsführer Daniel Arons.

Eine der ersten Bars, die einen Boykott-Aufruf gestartet hat, war das „Eisen“ in Bremen. Unter dem Motto „Kater statt Katar“ will die Kneipe in der WM-Zeit nun alternative Veranstaltungen organisieren. Auch die Urbacher Kneipe „Zom Täle“ ruft mit der Initiative „Kultur kickt Katar“ zum Boykott auf und setzt stattdessen auf Kulturveranstaltungen.

Ein Zeichen gegen Menschenrechtsverletzungen

Obwohl die Gastronomen seit mehr als zwei Jahren schon schwer unter der Pandemie ächzen und nun mit gestiegenen Preisen zurechtkommen müssen, wollen viele mit der Absage ein klares Zeichen setzen – gegen die problematische Menschenrechtslage im Gastgeberland Katar. Der Fußballverein KSV Hessen Kassel entschied sich zum Beispiel bereits im vergangenen Jahr für einen WM-Boykott. „Mit unserem Wertekompass ist eine WM in Katar insbesondere wegen der Menschenrechtsverletzungen nicht vereinbar“, erklärte ein Vereinssprecher. Ein Public Viewing im Kasseler Auestadion wie bei der WM 2014 werde es daher nicht geben.

Auch ein paar Kneipen in Bremen hatten bereits angekündigt, auf eine Übertragung der Fußball-WM in ihren Räumlichkeiten aus Protest zu verzichten. „Es gibt zwei, drei Kneipen, die das nicht tun“, sagt Thorsten Lieder, Geschäftsführer der Bremer Gastro-Gemeinschaft. Nach zwei Jahren Corona und hohen Energiekosten seien manche Kneipen aber auch froh über jede Art von Umsatz. Deshalb spreche die Vereinigung ihren Mitgliedern keine Empfehlung aus, wie sie mit der WM umzugehen haben. „Es ist die wirtschaftliche Entscheidung eines jeden einzelnen Betriebs“, sagt Thorsten Lieder.

Auch Renate Mitulla, Geschäftsführerin im Landesverband Niedersachsen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, erwartet keine Public-Viewing-Veranstaltungen „in großem Stil“, zumal die Corona-Infektionszahlen stiegen. Gastronomen, die solche Veranstaltungen schon immer angeboten hätten, dürften es aber auf Wunsch der Gäste wohl wieder tun – und „aufgrund der wirtschaftlichen Lage wird sich kein Gastronom verweigern“, sagt sie.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Kochwettbewerb
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

KochCup-Wettbewerb zur Fußball-Europameisterschaft 2024 gestartet

Wie lässt sich die Begeisterung für Fußball mit dem Bewusstsein für moderne, sportgerechte Ernährung verbinden? Der Wettbewerb „KochCup – Dein nachhaltiges Rezept zur Europameisterschaft“ ruft Auszubildende in Küchenberufen auf, Rezepte für gesunde, leckere und umweltfreundliche Gerichte zu entwickeln und einzureichen.
Spitzenküche zum Spitzensport
BBBank Wildpark
BBBank Wildpark

Traube Tonbach: Kader für das „KSC Stadion“-Catering steht

Zum Saisonstart im Sommer übernimmt das Schwarzwälder Feinschmeckerresort Traube Tonbach das Catering für die Hospitality-Bereiche im BBBank Wildpark, dem neuen Heimstadion des Karlsruher SC. Die Mannschaft für das kulinarische Gemeinschaftsprojekt mit dem blauweißen Traditionsverein ist fast vollständig und auch der neue kulinarische Leiter ist bereits unter Vertrag.
Steuer auf Fassbier eingefroren. (Foto: © Syda Productions/stock.adobe.com)
Unterstützung
Unterstützung

Kneipensterben verhindern: Jetzt kommt Hilfe für Londons Pubs

Steuer auf Fassbier eingefroren: Um die krisengebeutelten Kneipen und Pubs zu unterstützen, greift die Regierung in London jetzt zu drastischen Maßnahmen.
Christoph Längle und Philip Fröwis
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Österreichischer Bundesligist SCR Altach setzt auf vegane Partnerschaft

Beide Partner sind sich absolut einig: Sport und pflanzliche Ernährung passen wunderbar zusammen. Deshalb gibt es in der Cashpoint Arena für Fußballfans jetzt auch vegane Produkte. Mit wem hat sich der SCR Altach zusammengetan?
Deutsche Fans beim Public Viewing
Lockerungen
Lockerungen

Außengastronomie für EM länger öffnen

Während der anstehenden Fußball-Europameisterschaft will SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach längere Öffnungszeiten für Restaurants. Dadurch soll es möglich sein, auch die 21-Uhr-Spiele auswärts zu schauen.
Fanmenge Schalke 04
PETA-Ranking
PETA-Ranking

Schalke 04 ist „Veggie-Meister“

Der blau-weiße Fußballclub aus Gelsenkirchen ist erfolgreicher Titelverteidiger und die Veltins-Arena erneut das vegan-freundlichste Stadion. Das ergab ein Ranking von PETA. Eine Überraschung gab es aus Dortmund.  
Drei junge Männer mit Bier in der Hand bejubeln ein Fußballspiel im Fernseher
Umfrage
Umfrage

20 Prozent der Deutschen schauen die WM im Restaurant

Laut einer aktuellen Umfrage von Bookatable by Michelin reserviert jeder fünfte Deutsche für die Übertragung der WM-Spiele einen Tisch in einem Restaurant.
Zwei junge Frauen bejubeln das Deutschlandspiel
Public-Viewing-Effekt
Public-Viewing-Effekt

Bringt die Fußball-WM den Umsatzboost?

Am 14. Juni ist es endlich soweit. Die 21. Fußball-Weltmeisterschaft startet in Russland. Weltweit warten Millionen von Fans auf den ersten Auftritt ihrer Mannschaft. Auch Restaurants, Bars und Cafés fiebern dem sportlichen Schwergewicht entgegen. Denn die Wirte hoffen auf zusätzliche Einnahmen durch Public Viewing.