Neues Konzept

Französische Küche mit Zutaten aus Norddeutschland

Die Brasserie Carls an der Elbphilharmonie präsentiert sich mit einem neuen Konzept. Die Ideen dazu stammen ebenso wie die neue Karte von Thomas Martin.

Dienstag, 25.05.2021, 11:39 Uhr, Autor: Martina Kalus
Thomas Martin

Thomas Martin fungiert als Ideengeber für das neue Restaurant Carls. (Foto: © Sarah Zahn)

Französische Genussküche mit frischen Zutaten aus Norddeutschland – und das im Herzen von Hamburg: Die Brasserie Carls an der Elbphilharmonie präsentiert sich zur erhofften Wiedereröffnung mit einem neuen Konzept. Die Ideen dazu stammen ebenso wie die neue Karte von Thomas Martin. Seit 1997 steht der Koch am Herd des Jacobs Restaurant, das ebenso wie das Carls zur „Jacob Family“ gehört. Martin fungiert als Ideengeber für das neue Restaurant Carls, bleibt aber der Küche des Hotel Louis C. Jacob treu. „Wir wollen im Carls keine Sterneküche, aber die Gerichte spiegeln meine Art zu kochen wider“, sagt er. „Französische Kochkunst trifft auf saisonale Produkte aus Norddeutschland, das ganze Konzept ist eng mit mir verbunden.“

Bouillabaisse mit Nordseefischen, wilde Austern aus dem Watt

„Grundlage unseres neuen Brasserie-Konzeptes bleibt die französische Küche. Aber bei den Produkten setzen wir ganz auf Norddeutschland. Wilde Austern von Hand gesammelt aus dem Wattenmeer, aromatische Bouillabaisse aus einheimischen Fischen, frisches Gemüse aus dem Umland und perfekt abgestimmte Weine: Damit wollen wir die Herzen von Einheimischen und Touristen gewinnen“, verrät Thomas Martin.

Carls an der Elbphilharmonie
Im Restaurant Carls können Gäste auf der Terrasse mit Blick auf die Elbe speisen. (Foto: © DSR Hotel Holding)

Nachhaltig und mit großem Veggie-Angebot

„Wir kochen frisch und kreativ, bleiben aber nahbar und bodenständig“, verrät Carls-Betriebsleiter Julian Wengorz. „Unser Ziel: Wir wollen nicht nur die beliebteste Brasserie Hamburgs sein, sondern auch mit einem hochklassigen vegetarischen Angebot überzeugen.“ Thomas Martin und Carls-Küchenchef  Michel Jasser kennen ihre Lieferanten bereits seit Jahren und schätzen sie für die Qualität der Rohstoffe, aber auch für ihre nachhaltige Arbeit. So kommen im Carls künftig viele biologisch und biodynamisch angebaute Produkte auf den Tisch. Auch auf Fair-trade und einen bienenfreundlichen Anbau legt das Carls Wert.

(Carls/MK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen