Public Viewing

EM weckt Vorfreude in der Gastronomie

Fußball Fans in Partystimmung
In Brandenburg freut man sich auf die EM. Obwohl es keine Spiele direkt vor Ort gibt, werden dennoch viele Fußballfans auf ihre Kosten kommen. (Foto: © stock.adobe.com/Robert Kneschke)
Obwohl in Brandenburg gar kein Spiel angesetzt sind, steigt in der Gastro-Branche die Freude mit dem EM Auftakt. Denn die Betreiber haben sich einiges zum Sport-Event einfallen lassen, um Gäste ins Haus zu locken.
Freitag, 14.06.2024, 09:16 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Fußball schauen in Biergarten oder Kneipe, übernachten in Hotels: Kurz vor der Fußball-Europameisterschaft macht sich auch beim Hotel- und Gaststättengewerbe in Brandenburg die Vorfreude breit.

Booster für die Stimmung und Branche

„Man verbrüdert sich, die Stimmung hellt sich auf“, sagte der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Brandenburg, Olaf Schöpe, der Deutschen Presse-Agentur. „Es kommt einfach ein gutes Gefühl auf.“ Das Event sei auch ein Stück weit Ablenkung in Zeiten mit einer angespannten weltpolitischen Lage.

„Die Bedeutung von solchen Ereignissen ist naturgemäß immens“, betonte Schöpe. Da das Turnier in Deutschland stattfinde, seien viele Besucher auch aus anderen Nationen im Land unterwegs.

„Die Fans kommen ja nicht nur für das Spiel und fahren dann wieder.“ Sie reisten für Übernachtungen auch nach Brandenburg, das von seiner Nähe zu Berlin profitiere. Auch für die Gastronomie eröffneten sich zusätzliche Erwerbsquellen durch Veranstaltungen wie Public Viewing.

Public Viewing schafft Umsatz

Viele Veranstaltungen seien durch private Betriebe organisiert, führte Schöpe aus. Die Biergärten dürften vielerorts bei gutem Wetter aus allen Nähten platzen. So wird im Potsdamer Lindenpark das Eröffnungsspiel der Deutschen gegen Schottland gezeigt.

Die Stadt selbst wird vorerst keine eigenen Veranstaltungen anbieten, wie eine Sprecherin der Stadtverwaltung erklärte. Auf dem Luisenplatz in Potsdam ist Public Viewing geplant. 

Auch Frankfurt (Oder) und Oranienburg haben Public Viewing-Events auf der großen Leinwand angekündigt. Frankfurt (Oder) plant im Juli mehrere Public Viewings am Brunnenplatz in der Innenstadt.

Fußball schafft Gemeinschaft

Zu beiden Halbfinalspielen und dem Endspiel erwartete Robert Reuter vom Stadtmarketing zwischen 5000 und 8000 Zuschauer. Die Stadt nahe der Grenze zu Polen habe auch ein umfangreiches Sicherheitskonzept entwickelt, das daran angepasst werden solle, welche Länder gegeneinander spielten, sagte Reuter: „Wir wollen ein friedliches Fußballfest.“ Besonders die deutsch-polnische Freundschaft solle im Vordergrund stehen. 

Auch in der Oranienburger Orangerie können Fußballfans zwei Spiele im Public Viewing mitverfolgen: Am 19. Juni und am 23. Juni ist für circa 200 Sportliebhaber Platz. 

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) macht es sich für den Auftakt laut eigenen Angaben Zuhause gemütlich. Er werde das Spiel der deutschen Mannschaft nach einem terminreichen Tag Zuhause bei einem Bier schauen, sagte Woidke.

Die Landesregierung wird nach Angaben von Regierungssprecher Florian Engels keine Spiele der Fußball-Europameisterschaft mit angebotenen kostenlosen VIP-Tickets besuchen, auch ein privater Besuch im Stadion sei nicht geplant. 

(dpa/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Frau entfernt "Geschlossen wegen Covid"-Schild
2G-Regel
2G-Regel

„Möglichkeit, wieder Geschäft zu machen“

Einige Brandenburger Gastronomen haben sich bereits für die 2G-Regel entschieden. Gerade für kleine Lokale sei es eine Möglichkeit, wieder Geschäft zu machen, meinte Dehoga-Hauptgeschäftsführer Olaf Lücke. Er steht der Regelung dennoch kritisch gegenüber.
2G-Regel oder 3G-Regel
Schutzmaßnahmen
Schutzmaßnahmen

2G-Regel spaltet das Gastgewerbe

Die Diskussion um die 2G-Regel nimmt kein Ende: Einerseits ermöglicht sie eine vollständige Auslastung, andererseits werden ganze Gruppen von der Teilnahme am öffentlichen Leben ausgeschlossen.
Junge Fußball-Fans in Berlin
Umsatz
Umsatz

Fußball-EM 2024 hinterlässt durchwachsene Bilanz in der Hospitality

An die Fußball-EM 2024 hatten die Gastronomie und Hotellerie große Erwartungen. Diese haben sich nur teilweise erfüllt. Das frühe Ausscheiden Deutschlands hat nicht nur für die Fans das Sommermärchen abrupt beendet.
Christian Kienberger, Fachbereichsbeirat, Muk Röhrl, neuer stellvertretender Vorsitzender des Fachbereichs Gastronomie, Michaela Schmitz-Guggenbichler, neue Vorsitzende des Fachbereichs Gastronomie, Angela Inselkammer, Dehoga Bayern-Präsidentin, sowie die Fachbereichsbeiräte Sandra Braun und Josef Stark
Personalie
Personalie

Fachbereich Gastronomie beim Dehoga Bayern mit neuer Vorsitzender

Zwei Jahrzehnte hatte Monika Poschenrieder den Posten inne. Nachdem sie sich nicht mehr zur Wahl aufstellen lassen hat, ist nun Michaela Schmitz-Guggenbichler zu ihrer Nachfolgerin ernannt worden. 
Fanmeile
Bilanz
Bilanz

Fußball-EM belebt Gastronomie in Sachsen

Zehntausende Fans, volle Stadien und Fanmeilen: Die Fußball-EM belebt nicht nur die Städte, auch zahlreiche Betriebe profitieren von dem Event. Für den Großteil des sächsischen Gastgewerbes ist die EM ein voller Erfolg. Noch wichtiger ist laut Gaststättenverband aber etwas anderes.
Jubelnde Fußball-Fans verschiedener Hautfarben
Umsatz
Umsatz

EM 2024 stärkt deutsche Hospitality

Die Deutsche Zentrale für Tourismus sieht der Europa-Fußballmeisterschaft positiv entgegen. Das Sport-Ereignis hat eine starke Reisebereitschaft nach Deutschland ausgelöst, die sich in überdurchschnittlich hohen Hotelbuchungen widerspiegelt. Dieser Effekte könnte länger anhalten.
Public Viewing eines Fußballspiels
Erlaubnis
Erlaubnis

Gaststätten dürfen Spiele der EM bis zum Schluss zeigen

Aufatmen in der Bundeshauptstadt. Soeben wurde bekannt, dass Berliner Kneipen alle Spiele der Fußball-Europameisterschaft bis zum Abpfiff im Außenbereich übertragen dürfen. 
Anton Schmaus im Portrait
Sportlernahrung
Sportlernahrung

Sternekoch Anton Schmaus: Milchreis für die Nationalmannschaft

Der Chefkoch unserer Fußballhelden gibt Einblicke in seine Arbeitsphilosophie. Schmaus will eines nicht, belanglose Arbeit abliefern. Zur EM 2024 aber sind keine Experimente erlaubt – da müssen die Spieler wissen, was sie auf dem Teller haben, am besten Soulfood wie bei Mama.