400.000 Euro Schulde

Eden-Bar ist insolvent

Legendäres Wiener Nachtlokal hat laut KSV1870 Schulden in der Höhe von rund 400.000 Euro. Ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung wurde beim Handelsgericht eröffnet. Der Betrieb soll aber weitergehen.

Mittwoch, 18.10.2017, 08:32 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Eden-Bar Wien

Die Eden-Bar will trotz der aktuellen wirtschaftlichen Probleme ihre Türen nicht für immer schließen. (© Wikimedia)

„Da sitz‘ ma neulich in der Eden und reden“, lautete ein klassisches Lied des Wiener Kabarettisten Gerhard Bronner. Doch offensichtlich haben in den letzten Jahren immer weniger Leute Zeit zum reden in der Eden gefunden. Denn über die legendäre Wiener Innenstadt-Bar wurde jetzt ein Insolvenzverfahren eröffnet. 14 Mitarbeiter sind von dieser Insolvenz betroffen.

Bekannt wurde die Eden nicht zuletzt durch ihren langjährigen Eigentümer, den schnauzbärtigen Wiener „Nachtklubkönig“ Heinz Werner Schimanko, dessen Tochter Michaela die Bar nach seinem Tod 2005 weitergeführt hat. Zahllose Promis von Alain Delon über Udo Jürgens bis zu Liz Taylor gaben sich hier im Laufe der Jahrzehnte die Klinke in die Hand und lauschten u.a. den Balladen von Haus- und Hofsänger Franco Andolfo. Nicht nur mit seinem nostalgisch angehauchten Interieur und der Livemusik, auch mit der lange aufrecht erhaltenen Sakko- und Krawattenpflicht hat die Eden immer versucht, eine gehobene Form dies Wiener Nachtlebens zu repräsentieren. Ob die Zeit zum „Reden in der Eden“ tatsächlich vorbei ist, wird sich erst zeigen, nach derzeitigen Plänen soll der Betrieb jedoch weitergeführt werden. (CK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen