Neueröffnung

Dieter Maiwert eröffnet neues Restaurant in Dresden

Sternekoch Dieter Maiwert eröffnete am Freitag in der Villa Herzog auf dem Weißen Hirsch gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Madeleine Maaßen sein neues Restaurant.

Freitag, 09.06.2017, 08:48 Uhr, Autor: Markus Jergler
Sternekoch Dieter Maiwert

Sternekoch Dieter Maiwert eröffnet am Freitag sein neues Restaurant in Dresden. (Foto: © facebook.com/Hotel Villa Herzog)

Nun also gibt es eine neue Adresse für alle Gourmetfreunde in der sächsischen Metropole. Dieter Maiwert eröffnet gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Madeleine Maaßen nach langen und anstrengenden Wochen sein neues Restaurant. „Immer wieder gab es neue Baustellen. Die Villa Herzog ist ein altes Objekt. Ich wusste, dass es Probleme geben könnte. Und die gab es dann auch“, sagt der gebürtige Bayer vom Tegernsee gegenüber der Dresdner Neueste Nachrichten. In der Örtlichkeit ging neben der Tapete an einigen Stellen auch der gesamte Putz ab, mit dem Einbau der Bar gab es Probleme und auch der letzte Stuhl wurde erst am vergangenen Mittwoch geliefert. Doch nun sind alle zufrieden. Es sei nun „kuschlig, süß und ruhig“, wird Maiwert zitiert.

Insgesamt bietet das neue Gourmetrestaurant Platz für 26 Gäste, die sich jeden Tag – außer Montag – ab 17:30 Uhr kulinarisch verwöhnen lassen können. Für sechs Euro erhält man eine Kartoffelsuppe, für 21 Euro ein Wiener Schnitzel. Maiwert’s Küche steht für klassische Angebote mit mediterranem Einfluss. Auch wenn es auf Grund der Schwierigkeiten während der Fertigstellung noch keinerlei Reservierungen gibt, liegen dennoch bereits einige Buchungen für Veranstaltungen vor. Für die gesamte Neueröffnung hat Maiwert über 100.000 Euro in die Hand genommen. Ein erfolgreicher Start ist ihm sehr zu wünschen. Spannend wird auch sein, ob sich der Bayer in seinem neuem Restaurant erneut einen Michelin-Stern erkochen kann, auch wenn dies für Maiwert selbst eher nebensächlich ist. „Ich strebe das nicht an. Ich bin froh wenn ich hier Aufmerksamkeit bekomme und viele Leute ihren Weg zu uns finden“, sagt er gegenüber der Dresdner Neueste Nachrichten. (DNN/MJ)

Weitere Themen