Studie

Deutsche begrüßen Mehrwegpflicht für To-go-Produkte

Ab dem 1. Januar 2023 gilt in Deutschland die gesetzliche Mehrwegpflicht für Lieferdienste und Restaurants. Diese stößt auch bei 76 Prozent der Deutschen auf positive Resonanz, wie eine von HEM durchgeführte Studie jetzt zeigt.

Freitag, 26.08.2022, 12:15 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Mehrwegbecher im Auto

76 Prozent der von HEM befragten Deutschen empfindet die gesetzliche Mehrwegpflicht als sinnvoll. (Foto: © reCup GmbH)

Knapp ein Viertel der Deutschen bestellt mindestens einmal pro Woche Getränke oder Speisen to go, wie eine aktuelle Studie der Tankstellenkette HEM mit 2.182 Teilnehmern ergab. Vor allem warme Getränke wie Kaffee oder Tee, belegte Brötchen und andere Backwaren sowie Soft-Drinks oder fertig-gemixte Cocktails werden von jedem Zweiten regelmäßig „zum Mitnehmen“ gekauft, gefolgt von Fast-Food wie Hamburger, Döner, Würstchen oder Pommes (von 26 Prozent der Befragten).

Die Mehrheit der Deutschen (77 Prozent) entscheidet sich dabei gezielt für die Take-away-Variante – zumeist morgens auf dem Weg zur Arbeit, unterwegs im Auto oder in der Mittagspause. Die Hauptmotive sind hierbei an erster Stelle Stress und Zeitdruck (63 Prozent), der Wunsch, an der frischen Luft zu sein (31 Prozent), keine Lust, selbst zu kochen (22 Prozent) oder schlichtweg, dass die eigene Verpflegung zuhause vergessen wurde (21 Prozent).

To-go-Verpackungen sollen umweltfreundlicher sein

Während die Vorteile von to go für die meisten Umfrageteilnehmer also klar auf der Hand liegen – günstig (69 Prozent), lecker (55 Prozent) und schnell verfügbar (53 Prozent) – so hat der Konsum noch immer einen erheblichen Nachteil: die Verpackung und der daraus resultierende Müll. Jährlich werden in Deutschland etwa 13 Milliarden Einwegbecher- und Verpackungen im Take-away-Bereich verbraucht und entsorgt.

Das stößt nicht nur der Umwelt sauer auf, sondern auch mehr als der Hälfte der Deutschen (64 Prozent), die im Rahmen der HEM-Umfrage angeben, beim Entsorgen von Einweg-Verpackungen häufig ein schlechtes Gewissen zu haben. Jeder Vierte wünscht sich daher, dass To-go-Verpackungen umweltfreundlicher sein sollten, beispielsweise aus wiederverwertbarem Material.

Mehrwert durch Mehrweg

Was die Mehrheit der Befragten (76 Prozent) noch nicht wusste: Ab dem 1. Januar 2023 wird in Deutschland für Lieferdienste und Restaurants mit mehr als 80 Quadratmetern Verkaufsfläche und mehr als fünf Mitarbeitern eine gesetzliche Pflicht zum Angebot von Mehrwegverpackungen für Take-away eingeführt.

Ein Ansatz, der auf breite Unterstützung stößt: 76 Prozent der von HEM befragten Deutschen empfindet die gesetzliche Mehrwegpflicht als sinnvoll und ist bereit, für den Umweltschutz einen kleinen Mehraufwand einzugehen. Lediglich sieben Prozent der Studienteilnehmer geben an, dass sie sich auch langfristig immer für Einweg entscheiden würden, da ihnen das Zurückgeben von Mehrwegbehältern zu aufwändig sei.

Den Einweg-Verpackungsmüll ersetzen

Abhilfe verspricht das Mehrweg-Pfandsystem Recup/Rebowl. Die angebotenen To-go-Becher können bis zu tausendmal, die Schüsseln bis zu fünfhundertmal wiederverwendet werden und ersetzen damit den Einweg-Verpackungsmüll.

„Unsere Aufgabe als führender Anbieter ist es nun, Deutschlands Gastronomie auf die bevorstehende Mehrwegpflicht vorzubereiten und bestmöglich auszustatten“, erläutert Greta Mager, Pressesprecherin von Recup. „Denn nur, wenn das Mehrwegsystem flächendeckend in den Gastronomiebetrieben angeboten wird, ist es für Verbraucher wirklich einfach, Genuss und Umweltschutz miteinander zu verbinden.“

HEM setzt auf Recup/Rebowl

Aus diesem Grund wird auch die Tankstellenkette HEM das Recup/Rebowl-Mehrweg-Pfandsystem an 380 Stationen mit angeschlossenem Bistro Vital anbieten. Der Start für den deutschlandweiten Roll-out ist bereits am 15. Oktober 2022.

„Mit unserem Angebot an hochwertigen Kaffee- und Snackspezialitäten möchten wir unseren Kunden unterwegs das Bestmögliche anbieten“, sagt Katrin Rutledge, Category Managerin Kaffee & Bistro bei der Deutschen Tamoil. „Dabei spielt natürlich auch das Thema Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Da besonders an Tankstellen viel ‚zum Mitnehmen‘ erworben wird, sehen wir es als überaus wichtigen Schritt an, ab sofort zu 100 Prozent recyclebare Mehrweg-Optionen anzubieten und Einweg-Verpackungsmüll zu reduzieren.“

Denn auf die Frage, wo die Deutschen mindestens einmal im Monat Take-away-Produkte kaufen, landet die Tankstelle mit 66 Prozent hinter dem Bäcker (67 Prozent) und vor dem Supermarkt (50 Prozent) immerhin auf Platz zwei. Die weiteren Plätze gehen an den Imbiss/die Fast-Food-Kette (39 Prozent), das Café (15 Prozent), Kiosk (13 Prozent), Markstand/Food-Truck (12 Prozent) und das Restaurant (9 Prozent).

(ots/SAKL)

Weitere Themen