Jetzt erst recht

Cotidiano eröffnet in Kiel – trotz Lockdown-Beschluss

Das neue Cotidiano-Restaurant neben dem Finanzministerium Schleswig-Holsteins begrüßt Ende Oktober seine Gäste – daran ändert auch der anstehende Lockdown nichts. Das Konzept wurde bereits entsprechend angepasst.

Donnerstag, 29.10.2020, 12:08 Uhr, Autor: Kristina Presser
Innenraum des neuen Cotidiano Restaurants an der Kiellinie

Für eine angenehme Atmosphäre im neuen Cotidiano an der Kiellinie sorgt die Einrichtung mit vielen Naturmaterialien. (Foto: ©Sofie Latour)

Es soll ein neuer kulinarischer Treffpunkt in Kiel werden: Das Cotidiano-Restaurant an der Kiellinie, das als Nachfolger des „Louf“ am 30. Oktober 2020 große Eröffnung feiert. Die jüngsten Lockdown-Beschlüsse von Bund und Länder, die auch die Gastronomie ab 2. November wieder zum Herunterfahren zwingen, hätten dabei zu keinem ungünstigeren Zeitpunkt getroffen werden können. Aber: So leicht lassen sich die Kieler nicht unterkriegen. Auf Nachfrage teilte die zuständige Pressestelle von Cotidiano mit, dass man sich dazu entschieden habe, auf jeden Fall aufzuschließen und zumindest das Wochenende über als neues „Nachbarschaftsrestaurant mit Wohlfühlambiente“ Gäste herzlich willkommen zu heißen – nicht nur im 225 Quadratmeter großen Innenraum, sondern auch auf der großzügigen Außenterrasse mit Blick aufs Wasser.

Unmittelbar neben dem Finanzministerium Schleswig-Holsteins gelegen, das gleichzeitig Vermieter der Gastronomieflächen ist, gibt es dann ganztägig ein Angebot aus gesunden und vielen vegetarischen und veganen Speisen, wie kalte und warme Bowls sowie saftige Burger, selbstgemachte Saucen und Dressings, frisch gemixte Smoothies oder Kaffeespezialitäten. Vieles davon auch gluten- und laktosefrei. Das Beste: Auch das Frühstücksangebot ist an keine Uhrzeit gebunden. Genießen kann man die Speisen aber nicht nur im Restaurant selbst: Alle Gerichte können auch zum Mitnehmen bestellt werden, oder der Lieferdienst bringt sie direkt vor die Haustür.

Das Gastro-Konzept hat Erfolg

Dass die Markenphilosophie ankommt, davon sind die Betreiber, die Brüder Vafa und Safa Esfandiar, überzeugt: „Wir haben ein neues Konzept, das es in Kiel in dieser Form noch nicht gibt. Der Erfolg im süddeutschen Raum, die positiven Bewertungen und zahlreiche loyale Gästegruppen zeigen, dass gesundes, leckeres Essen nicht im Widerspruch zu Nachhaltigkeit, Fairness und erschwinglichen Preisen stehen muss.“

Bislang ist Cotidiano an sechs Standorten in München, Regensburg und Stuttgart vertreten. Die Ausschreibung in Kiel legte schließlich das Potenzial für die Marke im Norden offen, erklärt Dr. Theodor Ackbarow, Geschäftsführer von Cotidiano. „Mit Kiel fällt der Startschuss für unsere Expansion in Norddeutschland.“
(Cotidiano/KP)

P.S.: Ein Job bei Cotidiano – das wär’s? Dann schauen Sie doch mal in unserer HOGAPAGE Jobbörse vorbei – hier gibt es zahlreiche offene Stellen.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen