Ausweitung

Burgermeister auf Expansionskurs 2024

Burgermeister Restaurant mit Wolt Tüte
Wolt ist einer der Lieferdienste mit denen Burgermeister zusammenarbeitet. (Foto: © Burgermeister)
Der Systemgastronom weitet seine Partnerschaften mit verschiedenen Lieferdiensten aus. In Zukunft wird nicht nur Uber Eats, sondern auch Wolt und Lieferando die Spezialitäten des Hauses an die Kundschaft ausliefern. Doch der Burgerbrater hat noch weitere ambitionierte Vorhaben in petto.
Montag, 03.06.2024, 09:13 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Derzeit hat Burgermeister in Berlin 10 Standorte. Jetzt plant das Unternehmen die Eröffnung in der ganzen Bundesrepublik. 11 Neueröffnungen in strategisch wichtigen Städten soll es geben.

Umsatzsteigerung durch Partnerschaften

Für das Geschäftsjahr strebt Burgermeister darüber hinaus einen Gesamtumsatz von über 100 Millionen € an. Durch die beiden weiteren Partnerschaften zeigt man sich zuversichtlich, diese Zielsetzung auch zu erreichen. 

Durch die Integration der Produkte auf den bekanntesten Lieferplattformen sieht das Unternehmen die Chance, Kunden bundesweit zu erreichen und somit den Umsatz signifikant zu steigern.

Partnerschaft mit Wolt

Seit dem 1. Juni 2024 sind alle Berliner Burgermeister-Standorte in der Wolt-App verfügbar. Burgermeister nimmt das zum Anlass, ein 2-für-1-Burger-Special und exklusive Lieferungen zu Public Viewing Spots während der Europameisterschaft anzubieten. 

Anfang Juli eröffnet die elfte Filiale am Hermannplatz. Darüber hinaus sind bundesweit über zehn Neueröffnungen für 2024 geplant, die ebenfalls alle in der Wolt-App integriert sein werden, darunter drei weitere in Berlin, zwei in Hannover sowie jeweils ein Standort in Stuttgart, Potsdam, Leipzig, Köln und Düsseldorf.

„Mit der neuen Partnerschaft mit Wolt setzen wir ein starkes Zeichen in unserer Expansionsstrategie in 2024. Wolt ist ein weltweit führendes Unternehmen im Lieferdienstgeschäft und wir freuen uns auf die erfolgreiche Zusammenarbeit – nicht nur in Berlin, sondern auch zukünftig bundesweit“, sagt Robert Fügert, Executive Chairman von Burgermeister.

Partnerschaft mit Lieferando

Ebenfalls seit dem 1. Juni 2024 können Hungrige über Lieferando bei Burgermeister bestellen. Bis Mitte Juni ohne Liefergebühr. Die Expansion in weitere deutsche Städte soll durch diese Partnerschaft beschleunigt werden. 

Partnerschaft mit Uber Eats

Dank dieser Plattform sieht sich das Unternehmen europaweit gut aufgestellt. Auch mit ihnen will Burgermeister weiter expanideren. Konkrete Städte wurden aber nicht genannt.

(Burgermeister/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Voco Brüssel City Nord in Belgien
Wachstum
Wachstum

IHG Hotels & Resorts bauen die Marke Voco Hotels in Europa weiter aus

IHG Hotels & Resorts haben eine Reihe von neuen Voco-Hotels in Europa angekündigt. Damit setzt das Hotelunternehmen das rasante Wachstum ihrer Premium-Kollektionsmarke fort. 
Junge Frau sitzt an einem Tisch mit Essen und einem Handy in der Hand mit der Prime-Website
Gastronomie
Gastronomie

Prime-Kunden werden kostenlos von Lieferando bedient

In Österreich ist der Lieferdienst jetzt mit dem Großhändler Amazon eine Kooperation eingegangen. Kunden des Abos erhalten ihre Essensbestellungen ab einem Bestellwert von 15 Euro kostenfrei geliefert.
Halil Deniz mit Diana Brinkmann und Tim-Christopher Fischer
Wachstum
Wachstum

Überland expandiert

Das Restaurant feiert sein fünfjähriges Jubiläum. Damit nicht genug, die Eigentümer geben bekannt, dass sie die Übernahme von fünf Lokalen vollzogen haben. Um diese zu führen, wurde eigens eine Holding gegründet. 
Das Aspire Hotel in Reutlingen (Foto: © Aspire Hotel)
Neueröffnung
Neueröffnung

Aspire Hotel: Mögliche Partnerschaft mit Hilton in Stuttgart

Die Gruppe hat bekannt gegeben, dass sie in Sindelfingen ein Bestandshotel renovieren und anschließend Neueröffnen will. Dies soll in Kooperation mit einer international bekannten Brand geschehen. 
Element by Westin Wroclaw
Expansion
Expansion

Marriott International stärkt seine Präsenz in Polen

Das Unternehmen hat ehrgeizige Expansionspläne für Polen: Mehr als zehn neue Hotels sollen in den kommenden Jahren dem Portfolio hinzugefügt werden. Dabei sollen auch zwei bisher nicht vertretene Marken eingeführt werden.