Bioland fordert mehr Bio in der Gastronomie

Eine Bio-Quote von 50 Prozent für öffentliche Kantinen: Zum Tag der nachhaltigen Gastronomie fordert Bioland die Politik auf, heimisches Bio im Außer-Haus-Markt zu stärken. 

Freitag, 17.06.2022, 10:32 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Eine Frau bedient sich an einem Salatbüfett

Bioland fordert eine Bio-Quote von 50 Prozent in öffentlichen Kantinen. (Foto: © Robert Poorten/stock.adobe.com)

Die Pandemie-Jahre mit ihren Lockdowns haben dem Bio-Absatz einen deutlichen Schwung verliehen. Viele Menschen haben im Homeoffice selbst gekocht; Geld, das sonst in Restaurantbesuche geflossen wäre, wurde vermehrt beim Einkauf in hochwertige Lebensmittel investiert.

Nun – mit geöffneten Restaurants, Hotels, Mensen und Kantinen sowie der steigenden Inflation – flaut der Schwung zwar wieder etwas ab, insgesamt zeigt sich der Bio-Markt im Vergleich zum Gesamtmarkt in dieser Situation aber robuster. Bioland fordert zum Tag der nachhaltigen Gastronomie, heimisches Bio im Außer-Haus-Markt jetzt gezielt zu stärken, damit Verbraucher auch unterwegs mehr nachhaltige Lebensmittel essen können.

„Mehr denn je hat die Art, wie wir uns ernähren, Auswirkungen: auf unsere Gesundheit, auf unsere Umwelt und – immer spürbarer – auf das Klima. Viele Konsumenten sehen sich selbst als Teil der Lösung“, sagt Sonja Grundnig, Leitung Außer-Haus-Markt bei Bioland. „Das Interesse an hochwertigen Bio-Lebensmitteln steigt daher kontinuierlich. Nun muss aber dafür gesorgt werden, dass ich diese Lebensmittel nicht nur beim Einkaufen, sondern auch beim Ausgehen bekomme.“

Aktuell zeigt sich, wie wichtig möglichst regionale und damit resiliente Liefer- sowie Produktionsketten sind. Ein Plus für heimisches Bio und insbesondere für Bioland-Betriebe mit Kreislaufwirtschaft: Sie produzieren den weitaus größten Anteil ihres Futters auf dem eigenen Betrieb, haben durch die flächengebundene Tierhaltung nur so viel Mist, wie sie als Dung nutzen können, sind unabhängig von den mit viel Energie produzierten mineralischen Stickstoffdüngern und es gibt sie nur in Deutschland und Südtirol. Das alles macht sie unabhängiger von Importen sowie weiten Transportwegen und damit widerstandsfähiger in Krisenzeiten.

Forderung: Bio-Quote von 50 Prozent für öffentliche Kantinen

Um von diesen Vorzügen auch im Außer-Haus-Markt stärker zu profitieren, muss die Politik auf allen Ebenen Impulse setzen. Das Umweltbundesamt schreibt in seinem „Wegweiser für eine umweltverträgliche und gesundheitsfördernde Gemeinschaftsverpflegung“: 20 bis 40 Prozent der Lebensmittel gehen in die Gemeinschaftsverpflegung, also in Kantinen und Schul- und Universitäts-Mensen von Betrieben, Behörden und Gesundheitseinrichtungen.

„An diesen Zahlen lässt sich ablesen, wie groß der Hebel ist, der in diesem Bereich liegt“, unterstreicht Sonja Grundnig. „Das gute und ambitionierte Ziel von 30 Prozent Bio bis 2030 wird sich nicht erreichen lassen, wenn man diesen ungenutzt lässt.“ Politische Maßnahmen könnten dabei den nötigen Bio-Schwung in die Küchen bringen. „Zuvorderst brauchen wir eine verbindliche Bio-Quote von 50 Prozent für öffentliche Kantinen wie die von Krankenhäusern, Behörden oder anderen öffentlichen Einrichtungen.“ Dadurch würden die öffentlichen Küchen zum Vorreiter für die Privatwirtschaft werden.

15 neue Bioland-Partner in diesem Jahr

Viele Gastronomen machen sich aber auch ohne solche Anreize auf den Weg. In diesem Jahr sind bereits 15 neue Bioland-Gastronomie-Partner hinzugekommen, insgesamt sind damit nun 175 Restaurants, Betriebsrestaurants, Catering-Unternehmen und Hotels nach den Bioland-Status Gold, Silber oder Bronze zertifiziert. Damit bestätigt sich der positive Trend im Gastronomie-Bereich beim deutschen Öko-Anbauverband trotz der zu spürenden Verunsicherung durch die aktuelle Lage.

Die Bioland-Gastronomie-Partnerschaft

Bereits seit 2000 können sich gastronomische Betriebe Bioland-zertifizieren. 2018 wurde beim Bio-Verband ein neues Gastronomie-Konzept eingeführt, das die Partnerbetriebe – je nach Bioanteil – mit den Status Gold, Silber und Bronze kennzeichnet. Ab einem Anteil von 90 Prozent wird der Gold-Status vergeben. Wie die Zertifizierung funktioniert und wer die Einhaltung kontrolliert, ist hier nachzulesen. Alle weiteren Informationen zum Gastronomie-Konzept gibt es hier.

(Bioland e.V./SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen