Pilotprojekt

Berliner Lokale öffnen testweise Innenräume

Um eine Perspektive für die Öffnung der Innengastronomie zu entwickeln, haben Restaurants in Berlin ein Pilotprojekt für selbstgefilmte Corona-Tests gestartet. Eine Umfrage ergab zunächst nur ein verhaltenes Interesse bei den Gästen.

Samstag, 29.05.2021, 18:27 Uhr, Autor: Martina Kalus
Reservierter Tisch im Restaurant

Gäste müssen einen handelsüblichen Schnelltest kaufen und einen Tisch bei einem Restaurant ihrer Wahl reservieren. (Foto: © Brian Jackson/stock.adobe.com)

Mit einem Pilotprojekt für selbstgefilmte Corona-Tests hat die Innengastronomie in ausgewählten Restaurants in Berlin-Mitte für Gäste geöffnet. Acht Lokale wie das Borchardt in der Französischen Straße oder die Ständige Vertretung am Schifferbauerdamm beteiligen sich an der am Samstag gestarteten Aktion, wie eine Sprecherin der Industrie- und Handelskammer (IHK) mitteilte. Damit soll demnach eine Perspektive für die flächendeckende Öffnung der Innengastronomie während der Pandemie entwickelt werden.

Test muss gefilmt und hochgeladen werden

Gäste müssen einen handelsüblichen Schnelltest kaufen und einen Tisch bei einem Restaurant ihrer Wahl reservieren. Von dort erhalten sie einen kostenlosen Registrierungscode für die Handy-App des Coronatest-Portals Homedx.de. Sie müssen ihren Personalausweis sowie den Ablauf des Tests filmen und hochladen. Involviert sind das Bezirksamt Mitte, das Diagnostiknetzwerk Berlin-Brandenburg, die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie IHK und Dehoga Berlin.

Zertifikat als Eintrittskarte

Qualifizierte Diagnostiker sollen anschließend die Identität und die ordnungsgemäße Durchführung des Tests prüfen. Fällt dieser negativ aus, wird ein fälschungssicheres Zertifikat auf das Handy geschickt – als Eintrittskarte ins Restaurant. Eine Umfrage bei beteiligten Restaurants am Samstagmittag ergab zunächst nur ein verhaltenes Interesse bei den Gästen. Das Pilotprojekt ist bis zum 18. Juni angelegt und soll danach wissenschaftlich ausgewertet werden.

(dpa/MK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen