Staatliche Förderung

300.000 Euro für gesunde Kinderernährung

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert die Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung in Niedersachsen mit knapp 300.000 Euro für die nächsten zwei Jahre.

Donnerstag, 01.07.2021, 09:43 Uhr, Autor: Karoline Giokas
BMEL

Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Hans-Joachim Fuchtel, überreicht die Förderurkunden an die niedersächsische Ernährungsministerin Barbara Otte-Kinast. (Foto: © BMEL)

„Eine ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel für ein gesundes Aufwachsen. Unsere Schulen und Kindertagesstätten sind hier Dreh- und Angelpunkt. Sowohl für die Vermittlung von Ernährungswissen, als auch für die praktische Ernährungsbildung mit allen Sinnen“, erklärt Hans-Joachim Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft.

Kindliche Ernährung rechtzeitig fördern

„Dass Kinder so früh wie möglich eine Vielfalt an frischem Gemüse und Obst kennen lernen, prägt ihr Ernährungsverhalten im weiteren Leben. Deshalb ist es wichtig, dass die Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in den Ländern flächendeckend und verpflichtend umgesetzt werden“, so Fuchtel weiter. „Die Vernetzungsstellen – wie hier in Niedersachsen – unterstützen die Kitas und Schulen bei der Umsetzung. Deshalb hat Bundesministerin Julia Klöckner die Gesamtfördersumme für die Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung bereits 2019 auf zwei Millionen Euro pro Jahr verdoppelt.“

Barbara Otte-Kinast: „Die Vernetzungsstellen leisten einen wichtigen Beitrag für eine gesunde Ernährung unserer Kinder. Wir haben die Vernetzungsstellen Schul- sowie Kitaverpflegung in Niedersachsen zunächst über Landesmittel finanziert. Es war aber immer mein Ziel, mit der Stärkung des Themas Ernährung in meinem Hause dann und gemeinsam mit den Kooperationspartnern letztlich weitere Projektmittel des Bundes nach Niedersachsen zu holen. Heute zeigt sich: Dieser Plan ging auf und wir sind auf einem erfolgreichen Weg!“

(BMEL/KG)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen