Kontaktverfolgung

Verbesserungsbedarf bei der Luca-App

Im Kampf gegen das Coronavirus sollen die Corona-Warn-App des Bundes und die Luca-App helfen. Datenschützer sehen noch Änderungsbedarf an der Luca-App – auch in Brandenburg.
Montag, 17.05.2021, 10:19 Uhr, Autor: Martina Kalus
Luca App
Dagmar Hartge, die Brandenburger Datenschutzbeauftragte, wirbt für Verbesserungen an der Luca-App. (Foto: © Wirestock/stock.adobe.com)

Die Brandenburger Datenschutzbeauftragte Dagmar Hartge hält Verbesserungen an der App Luca in der Corona-Pandemie für sinnvoll. „Wir denken schon, dass die digitalisierte Kontaktnachverfolgung allen hilft“, sagte eine Sprecherin von Hartge der Deutschen Presse-Agentur. „Man muss noch daran arbeiten.“

Falsche Einträge sollen verhindert werden

So solle es Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz geben, weil ein Sammelbecken entstehe, wenn alle die Luca-App benutzten. Außerdem sei es wichtig, dass falsche Einträge verhindert würden. Die Sprecherin verwies auf die Empfehlungen der Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder, die sich vor allem für eine möglichst dezentrale Speicherung der erfassten Daten und eine sichere Verschlüsselung sowie Schlüsselverwaltung einsetzen.

Gemeinsame Stellungnahme von Sicherheitsexperten

Die Luca-App kommt in vielen Bundesländern bereits zum Einsatz. 70 Sicherheitsexperten deutscher Hochschulen hatten in einer gemeinsamen Stellungnahme moniert, dass die mit dem Luca-System verbundenen Risiken viel höher seien als der zu erwartende Nutzen. Die Macher der App wiesen dies zurück und verwiesen auf eine transparente und kontinuierliche Verbesserung der Anwendung.

Eine Million Euro für ein Jahr

Brandenburg stellt rund eine Million Euro für die App-Nutzung in den landesweit 18 Gesundheitsämtern für zunächst ein Jahr bereit. Seit Anfang April konnten die Gesundheitsämter der Landkreise Barnim, Ostprignitz-Ruppin und Prignitz sowie der Städte Brandenburg/Havel, Cottbus und Potsdam die Luca-App nutzen, alle anderen sollten folgen. Das Brandenburger Gesundheitsministerium beurteilt den Einsatz der Luca-App positiv. „Es gibt einen intensiven Austausch mit der Landesdatenschutzbeauftragten, den Luca-Betreibern und den Kommunen dazu“, teilte Sprecher Dominik Lenz mit. Aus Baden-Württemberg und Bayern gebe es bereits eindeutige positive Signale der Datenschützer.

(dpa/MK)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

IATA Travel Pass-App
IATA Travel Pass App
IATA Travel Pass App

Emirates startet Travel Pass-Testlauf

Auf einem Flug von Dubai nach Barcelona hatten Emirates-Passagiere am 15. April erstmals die Möglichkeit den IATA Travel Pass auszuprobieren.
Dorint Strandresort & Spa Sylt/Westerland
Kontaktverfolgung
Kontaktverfolgung

Dorint Hotels & Resorts setzen auf Luca App

Mit der Luca App wird die Rückkehr zum Regelbetrieb für die Gäste der Dorint Hotels & Resorts noch sicherer. Ein Pilotprojekt läuft bereits seit einigen Wochen auf Sylt – mit positivem Ergebnis.
Digital ins Hotel Adlon Kempinski einchecken und Erinnerungsselfies machen.
Digitalisierung
Digitalisierung

Hotel Adlon erweitert eigenen Kosmos mit AR

„In weiter Ferne, so nah!“ – so lautet der Titel eines ikonischen Films von Werner Herzog über Berlin. Er böte sich jedoch auch heute als Überschrift für die jüngste Innovation des Hotels Adlon Kempinski Berlin an.
Hacker an einem Computer
Ratgeber
Ratgeber

6 Tipps zum Schutz vor Cyberangriffen

Die Zahl der Hackerangriffe nimmt zu. Längst ist auch die Hotellerie und Gastronomie zum Ziel von Datenklau und Erpressung geworden. Erst kürzlich haben Unbekannte das IT-Netzwerk des Hotelunternehmens H-Hotels.com angegriffen. Doch wie können sich gastgewerbliche Unternehmen vor solchen Cyberattacken schützen?
Paar im Restaurant
Kampagne
Kampagne

Die 50 besten Restaurants für Dates

Nach den vergangenen zwei Jahren der virtuellen Partnersuche stehen persönliche Treffen wieder auf der Speisekarte. OpenTable, ein Anbieter von Restauranttechnologie, und die Dating-App Bumble stellen daher die 50 besten Date-Restaurants in Deutschland vor.
Übergabe einer "Too Good To Go"-Überraschungstüte
Interview
Interview

Lebensmittel vor der Tonne retten

Das Social-Impact-Unternehmen Too Good To Go hat sich der Rettung von Lebensmitteln verschrieben. Über seine gleichnamige App bietet es Gastronomen die Möglichkeit, überschüssige Lebensmittel doch noch an Kunden zu bringen und damit vor Verschwendung zu bewahren. Wie das genau funktioniert, erläutert Johanna Paschek, PR Managerin bei Too Good To Go, im Interview mit HOGAPAGE.
Wegen Lockdown geschlossenes Restaurant
Corona-Politik
Corona-Politik

Restaurant-Schließungen waren verfassungsgemäß

Aktuell gibt es kaum noch verpflichtende Corona-Regeln. Ganz anders vor einem Jahr, als die Bundes-Notbremse Einschränkungen in fast allen Lebensbereichen vorschrieb. Das Karlsruher Gericht hat jetzt entschieden, dass die Restaurant-Schließungen im Kampf gegen Corona verfassungsgemäß waren.
Kassensysteme
Kassensysteme

TSE Übergangsregelung endet Ende 2022

Elektronische Kassen ohne Technische Sicherheitseinrichtung (TSE) dürfen ab dem 01. Januar 2023 nicht mehr eingesetzt werden. Nach Ablauf der Übergangsfrist drohen hohe Bußgelder. Deshalb gilt jetzt: Aufrüsten!
Nordsee click & collect
Digitalisierung
Digitalisierung

Snacks via Click & Collect

Die Nordsee-App wurde jetzt um digitalen Bestellprozess erweitert – Click & Collect ist nun auch in Österreich möglich.