Umweltschutz

Carlsberg entwickelt Bierflaschen aus Altpapier

Nachhaltigkeit im Getränkemarkt: Die dänische Brauerei Carlsberg hat grüne Umweltflaschen aus recyceltem Altpapier entwickelt. Bereits im kommenden Jahr könnten diese die Regale füllen.

Dienstag, 11.09.2018, 09:04 Uhr, Autor: Thomas Hack
Eine Bierflasche aus Papier von Carlsberg

Gerstensaft aus der grünen Pappmache-Flasche? Bei Carlsberg zumindest nicht mehr länger eine Zukunftsutopie. (© Carlsberg)

Bereits vor einigen Jahren hatte Carlsberg ein Projekt zur Entwicklung einer völlig neuen Bierflasche ins Leben gerufen. Nicht aus herkömmlichen Glas sollte sie hergestellt sein, sondern aus aus nachhaltig gewonnenen Holzfasern – sprich: aus Altpapier. Der erste Prototyp dieser Faserflasche wurde im Januar 2015 von Professor Flemming Besenbacher, dem Vorsitzenden der Carlsberg Foundation, auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vorgestellt. 

„Die Flasche wurde mit Beiträgen von einigen der führenden Verpackungsspezialisten der Welt kreiert, die sehr erfreut sind, an dem Projekt teilzunehmen. Obwohl wir immer noch technische Herausforderungen bewältigen müssen, sind wir auf dem richtigen Weg“, sagte Håkon Langen, Direktor für Verpackungsinnovation seinerzeit dazu. Die „Green Fiber Bottle“ soll ein Meilenstein für nachhaltige Innovationen sein, da die Fasern aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Quellen stammten.

Nun soll das Projekt allmählich zur Marktreife kommen, wie aus mehreren Quellen im Internet ersichtlich ist. Auch Carlsberg-Deutschlandsprecher Christoph Boneberg soll angedeutet haben, dass die ökologischen Altpapierflaschen bereits im kommenden Jahr 2019 in den Verkauf kommen werden. Ob diesen letztendlich der berühmt-berüchtigte „Schluck aus der Pulle“ tatsächlich nichts anhaben kann, bleibt vorerst einmal abzuwarten. (TH)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen