Gastgewerbe

Neue Initiative zur Stärkung der Gastronomie gestartet

Mit  #WinterMeistern ist eine neue Initiative an den Start gegangen, um die Gastronomie-Branche in der kalten Jahreszeit gezielt zu unterstützen. Vor allem geht es um die Einforderung von Fördermitteln und Zuschüssen für das Gastgewerbe.

Donnerstag, 08.10.2020, 12:50 Uhr, Autor: Thomas Hack
Geld in einem Restaurant

Mit der neuen Initiative #WinterMeisern soll Gastronomen durch die kalte Jahreszeit geholfen werden. (©Comugnero Silvana/stock.adobe.com)

Transgourmet Deutschland hat mit #Winter Meistern eine neue Initiative angestoßen, die mit vereinten Kräften Unterstützung für die Gastronomie fordert. „Wir sind überwältigt von dem Engagement so zahlreicher Partner der Branche und freuen uns sehr, dass sie der von Transgourmet initiierten Kampagne #WinterMeistern gefolgt sind. Neben zahlreichen Unterstützungsangeboten bekräftigt #WinterMeistern die Forderungen des DEHOGA“, erklärt Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes. Eine breite Allianz aus relevanten Interessenverbänden, Medien, starken Partnern aus der Gastronomie, der Food- & Beverage-Industrie und der Non-Food-Branche hat sich der Initiative angeschlossen und in einem offenen Brief an politische Entscheider vier gemeinsame Kernforderungen formuliert. Dieser ist auf http://www.wintermeistern.de veröffentlicht.

Die Ziele und Forderungen der Initiative

Zur Unterstützung der Betriebe und ihrer Mitarbeiter geht es jetzt vor allem darum, Fördermittel und Zuschüsse für eine winterfeste Umrüstung zu erhalten sowie mit einem erweiterten Konjunkturpaket zielgerichtete Maßnahmen einzuleiten. Nach dem Motto „Der Winter kommt, die Gäste bleiben!“ steht die Sicherung des kontinuierlichen Betriebs im Fokus. Konkret wird gefordert:

  1. Bereitstellung von Fördergeldern und Zuschüssen zur Umrüstung auf winterfeste Terrassenplätze und Corona-optimierte Lüftungssysteme in Innenräumen zum Schutz der Mitarbeiter und Gäste.
  2. Beibehaltung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes von 7 Prozent für Speisen in der Gastronomie.
  3. Ausweitung des Konjunkturpaketes mit zielgerichteten Maßnahmen zur Belebung der Gästenachfrage in der Gastronomie während der Winterzeit.
  4. Erhalt und Ausbau der bisher genehmigten Außengastronomie durch einen großzügigen Umgang mit Gestaltungssatzungen („Ortsgesetze“ zur äußeren Gestaltung) sowie das Aufheben regionaler Heizpilzverbote und die Förderung von klimafreundlicheren Alternativen. (ots/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen