Protest

Dehoga schließt sich Großdemonstration der Bauern an

Demonstration der Bauern in Berlin
Der Dehoga hat angekündigt, die geplante Großdemonstration der Landwirte am kommenden Montag zu unterstützen. (Foto: © picture alliance / PIC ONE | Ben Kriemann)
Die Proteste der Landwirte gegen Subventionskürzungen gehen unvermindert weiter. Eine Demonstration in Berlin am Montag soll der Höhepunkt sein. Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga unterstützt die geplante Großdemonstration.
Donnerstag, 11.01.2024, 12:43 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

„Eine Verteuerung der Lebensmittelerzeugung bei den Landwirten wird zwangsläufig zu weiteren Preiserhöhungen bei regionalen Lebensmitteln führen“, sagte Verbandspräsident Guido Zöllick am Donnerstag laut einer Mitteilung. Das treffe dann auch die Gastwirte, "zusätzlich zu der Mehrwertsteuererhöhung auf 19 Prozent auf Essen in Restaurants und Cafés seit dem 1. Januar."

Gemeinsam mit dem Bauernverband wolle der Dehoga daher für bezahlbare regional erzeugte Lebensmittel eintreten.

Gescheiterter Versuch, die Mehrwertsteuererhöhung in der Gastronomie zu verhindern

„Mehr denn je ist die Politik gefordert, die regionalen Wirtschaftskreisläufe der Gastronomie mit der Landwirtschaft und dem Lebensmittelhandwerk zu stärken, statt sie mit der Erhöhung von Abgaben und Lasten zu schwächen“, sagte Zöllick.

Der Dehoga hatte zuletzt mit einer großen Kampagne versucht, die Anpassung der Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie von 7 auf die vor der Corona-Pandemie üblichen 19 Prozent zu verhindern. Die Bundesregierung blieb aber bei ihren Plänen.

Seit dem 1. Januar fällt daher wieder der höhere Satz an. In vielen Restaurants dürften die Preise dadurch steigen.

Friedliche und respektvolle Demonstrationen

„Als Branche der Gastfreundschaft und Vielfalt ist es für uns obligatorisch, dass die Demonstrationen friedlich und respektvoll verlaufen“, betonte Zöllick. „Wir verurteilen Gewalt, Hass, Hetze und Diskriminierung in jeglicher Form.“

Die geplante Demonstration der Bauern am Montag in Berlin stellt das Ende der Aktionswoche dar. Die Bauern protestieren seit Tagen bundesweit gegen geplante Subventionskürzungen.

(dpa/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Zwei Gastronomen bei der Abrechnung
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Dehoga-Umfrage zeigt die Folgen der Mehrwertsteuererhöhung

Die Gastronomie hat monatelang für eine Beibehaltung der 7-Prozent-Mehrwertsteuer gekämpft – ohne Erfolg. Seit Anfang des Jahres gilt wieder der normale Steuersatz von 19 Prozent. Eine Umfrage des Dehoga gibt nun Aufschluss über die Auswirkungen der Mehrwertsteuererhöhung.
Pizza essen die Deutschen immer. (Foto: © L'Osteria)
Gastronomie
Gastronomie

Pizza und Burger sind Kassenschlager – besonders in Krisenzeiten

Viele Gastronomen haben die erhöhte Mehrwertsteuer an ihre Gäste weitergegeben. Welche Restaurants nun Sorge um ihre Zukunft haben müssen und welche auf die Loyalität der Kundschaft vertrauen können, zeigt eine Umfrage.
Seit dem 1. Januar 2024 gilt in der Gastronomie auch für Speisen wieder der normale Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. (Foto: © picture alliance/dpa | Jens Kalaene)
Umfrage
Umfrage

Trotz regulärem Mehrwertsteuersatz ist die Lage nicht hoffnungslos

Seit Jahresbeginn müssen Gäste in Restaurants wieder den regulären Steuersatz zahlen. Eine Befragung in Rheinland-Pfalz zeigt deutliche Rückgänge bei Umsätzen und Gästezahlen, dennoch bleibt der Dehoga zuversichtlich.
Jens und Désirée Manzel
Mehrwertsteuer-Aktion
Mehrwertsteuer-Aktion

Ein Monat mit gesenkten Preisen: Restaurant Schuback am Park zieht erste Bilanz

Aufgrund der Mehrwertsteuererhöhung haben viele Restaurants mittlerweile ihre Preise erhöht. Anders dagegen das Schuback am Park: Die Gastronomen Jens und Désirée Manzel entschieden sich sogar dafür, ihre Preise im Januar zu senken. Wie verlief der erste Monat nach ihrer Entscheidung?
Dr. Marcel Klinge
Umsatzsteuer-Kampagne
Umsatzsteuer-Kampagne

„7 Prozent Mehrwertsteuer wären möglich gewesen“

Die Beibehaltung der 7-Prozent-Mehrwertsteuer wäre auch kurzfristig noch möglich gewesen – so lautet zumindest das Ergebnis einer neuen Analyse der Denkfabrik Zukunft der Gastwelt (DZG). Die DZG sieht vor allem deutliche Schwachstellen in der Umsatzsteuer-Kampagne des vergangenen Jahres. Was sollte beim nächsten Mal besser laufen?