Soziale Verantwortung

Marriott geht massiv gegen Menschenhandel vor

Die Hotelgruppe Marriott International geht mit konsequenten Maßnahmen gegen Menschenhandel und Zwangsarbeit vor: 500.000 Mitarbeiter des Unternehmens mussten dazu ein Trainingsprogramm durchlaufen. 

Donnerstag, 14.02.2019, 12:36 Uhr, Autor: Thomas Hack
Ein gefangenes Kind hinter Gitterstäben

Marriott International: „Die Bekämpfung der modernen Sklaverei beginnt mit Bewusstseinsbildung!“ (© Tinnakorn/Fotolia)

Wie auf unterschiedlichen Nachrichtenportalen zu lesen ist, hat die Hotelgruppe Marriott International mittlerweile 500.000 Mitarbeitern eine Schulung zuteil werden lassen, damit diese zukünftig Menschenhandel besser erkennen und erfolgreich dagegen vorgehen können. „Menschenhandel ist eine grausame Form der modernen Sklaverei, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt trifft“, habe Arne Sorenson, President und Chief Executive Officer von Marriott International zu diesem Projekt verlauten lassen. „Indem wir unsere Mitarbeiter weltweit schulen und darin bestärken einzugreifen, wenn sie auffälliges Verhalten bemerken, setzen wir uns nicht nur für die Schwächsten in der Gesellschaft ein, sondern schützen gleichzeitig unsere Mitarbeiter und Gäste. Außerdem untermauern wir damit den Grundwert unserer Unternehmensphilosophie: unserer Welt zu dienen.“

„Dieses Verbrechen spielt sich leider häufig in Hotels ab“
Um dieser Philosophie gerecht zu werden, hat Marriott vor rund zwei Jahren ein Trainingsprogramm ins Leben gerufen, an welchem sämtliche Mitarbeiter der Hotelgruppe verpflichtend teilnehmen mussten. Da Marriot den sogenannten ECPAT-Kodex unterzeichnet habe, würde sich das Unternehmen dafür einsetzen, gegen Zwangsarbeit vorzugehen und zusammen mit Menschenrechtsorganisationen weltweit den Menschenhandel zu bekämpfen. „Leider spielt sich dieses gewissenlose Verbrechen häufig in Hotels ab. Als weltweit agierendes Hotelunternehmen, das sich für Menschenrechte einsetzt, sind wir stolz darauf, Hotelangestellte im gesamten Marriott-System auszubilden, um die Signale zu erkennen“, habe Dr. David Rodriguez, Chief Global Human Resources Officer, Marriott International, einem Bericht auf tagungshotel-online zufolge dazu kommentiert. „Es gibt keine einfache Lösung, aber die Bekämpfung der modernen Sklaverei beginnt mit Bewusstseinsbildung. Wir haben derzeit eine beträchtliche Anzahl von Menschen, die in der Lage sind, verdächtiges Verhalten zu erkennen und es der Geschäftsleitung und in einigen Fällen auch der Justiz zu melden.“ (marriott/tagungshotels-online.de/TH)

P.S.: In der HOGAPAGE Spezial-Jobbörse gibt es auch zahlreiche spannende Jobs im Bereich Hotellerie/Beherbergung

Zurück zur Startseite

Weitere Themen