Umweltschutz

Kaliforniens Lokale führen CO2-Zuschlag ein

Eine neue Umweltinitiative ermöglicht Restaurantbesuchern einen freiwilligen Aufschlag von einem Prozent der Rechnungssumme, um nachhaltige Landwirtschaft zu unterstützen.

Donnerstag, 02.05.2019, 13:24 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Restaurantgast bezahlt seine Rechnung via Handy

Ein Prozent mehr auf der Rechnung, um den Klimawandel zu bekämpfen – in einigen kalifornischen Lokalen klappt das. (© fotolia.com/palidachan)

Eine Umweltinitiative in Kalifornien macht es Restaurantsbetreibern möglich, einen einprozentigen Zuschlag zu verlangen, der dem Abbau von Treibhausgas-Emissionen in der Landwirtschaft zugute kommt. Die Initiative nennt sich „Restore California Renewable Restaurants“ und wurde von der Non-Profit-Organisation Perennial Farming Initiative ins Leben gerufen. Bei teilnehmenden Lokalen wird auf jeder Rechnung der Preisaufschlag stehen, jedoch haben Kunden die Möglichkeit, ihn entfernen zu lassen.

„Es ist durchaus denkbar, dass die Verbraucher in Deutschland ähnlich wie in Kalifornien zusätzlich etwas dazu beitragen wollen“, sagt Thorsten Lenck, Projektleiter bei Agora Energiewende, im Gespräch mit pressetext. Das sehe man an der Bereitschaft zum Kauf von Bioprodukten.

Kampf gegen Klimawandel
Durch den Preisaufschlag unterstützen die Kunden Landwirte, die auf umweltfreundliche Methoden setzen. Vor allem die Praxis des „Carbon farming“, durch die mehr Kohlenstoff in den Ackerboden befördert wird, soll gefördert werden. Durch den Kohlenstoff soll der Boden fruchtbarer werden, wodurch weniger Dünger gebraucht wird. Durch die Verwendung von weniger Dünger wird wiederum der Ausstoß von Treibhausgasen niedriger, was der Umwelt hilft. Laut Karen Ross, Food and Agriculture Secretary von Kalifornien, arbeiten Landwirte schon länger am Kampf gegen den Klimawandel. Durch die Initiative soll es Verbrauchern möglich sein, ihnen dabei zu helfen.

Anthony Myint, Mitgründer der Perennial Farming Initiative, meint, dass nur ein Prozent der Restaurants in Kalifornien Teil des Programmes sein müssten, um pro Jahr zehn Mio. Dollar (etwa neun Mio. Euro) für nachhaltige Landwirtschaftsbetriebe zu generieren. Myint zufolge wurde der Preisaufschlag bereits im August 2018 getestet, und niemand habe ihn abgelehnt. Ziel sei es, bis Ende dieses Jahres 200 Restaurants in Kalifornien für die Initiative zu gewinnen. (pte/CK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen