Gesetze

Stallpflicht: Strengere Überwachung durch die Behörden!

Ab sofort ist die Galgenfrist, die säumigen Geflügelhaltern zur Umsetzung der Stallpflicht wegen der Vogelgrippe gewährt wurde, vorbei. Nun drohen Strafen bei Nichteinhaltung.

Sonntag, 20.11.2016, 10:21 Uhr, Autor: Markus Jergler
Hühner im Stall

© branex / fotolia

In ganz Mecklenburg-Vorpommern gilt inzwischen eine Stallpflicht für Geflügelhalter. Dort dürfen sich keinerlei Hühner, Enten, Gänse oder Puten im Freien aufhalten, da es hier eine vergleichsweise sehr hohe Anzahl an registrierten Infizierungen gab. Rostocks Amtstierärztin für Tierseuchenbekämpfung, Heike Neumann, sagte: „Wir machen seit dieser Woche stichprobenartige Kontrollen.“

Würde sie jetzt noch Hausgeflügel im Freien antreffen, würde sie erstmal eine mündliche Verwarnung aussprechen und kurzfristig einen neuen Termin setzen, zu dem die Tiere eingesperrt sein müssten. In den sechs Landkreisen werden die Veterinärbehörden von Mitarbeitern der Ordnungsämter der Städte und der Polizei unterstützt. (dpa/MJ)

Update: In Mecklenburg-Vorpommern  sollen insgesamt 8800 Gänse wegen der Vogelgrippe getötet werden. Das teilte das Landwirtschaftsministerium in Kiel am Samstagabend mit. Bei den Tieren seien Vogelgrippe-Viren festgestellt worden. Bislang sei allerdings unklar, ob es sich um den hochpathogenen Erreger H5N8 handele. (dpa)

Weitere Themen