Coronapolitik

Söder will Gastronomie gegen Pfingsten hochfahren

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder stellt eine Öffnung der Gastronomie gegen Ende Mai in Aussicht. Damit orientiert er sich auch an Österreich.

Mittwoch, 29.04.2020, 10:04 Uhr, Autor: Thomas Hack
Markus Söder

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder nennt mittlerweile konkrete Zeitpläne für die Wiedereröffnung der bayerischen Gastronomiebetriebe. (© picture alliance/Sven Hoppe/dpa)

Das bayerische Gastgewerbe darf auf Lockerungen um Pfingsten herum hoffen, wie nun Ministerpräsident Markus Söder erklärte. Damit kam er auch Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) entgegen, der immer wieder konkrete Zeitpläne gefordert hatte. Söder verwies im Rahmen seiner Entscheidung auch auf die beschlossenen Lockerungen in Österreich ab 15. Mai:  Österreich sei Bayern in der Krise um etwa zwei Wochen voraus, so der Ministerpräsident. Das decke sich mit den in der Regierung diskutierten Zeitachsen „um Ende Mai herum, um Pfingsten herum“.

Aiwanger: Deutsche gehen diszipliniert mit Regeln um

Hubert Aiwanger ergänzte, ihn habe es gefreut, wie diszipliniert die Menschen am Montag beim Einkaufen mit Maskenpflicht und Hygieneregeln umgegangen seien. Wirtschaft und Gesellschaft seien gefordert, den Punkt zu finden, den man verantworten könne und der trotzdem das System am laufen halte. Man könne nur dann weitere Branchen öffnen, wenn zusätzliche Infektionsgefahren vermieden werden könnten. (lby/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen