Kommentar

Schluss mit der Maskerade

Kaffeehaus-Kellner mit Gesichtsschild bei einem weiblichen Gast
Gesichtsschilder und andere Masken erschweren mit steigenden Temperaturen das Arbeiten in der Gastronomie deutlich und sind auch gesundheitspolitisch derzeit kaum mehr zu rechtfertigen. (© Österreich Werbung /1000things)
In Österreichs Handel ist die Maskenpflicht seit wenigen Tagen beendet, nicht nur für Kunden, sondern auch für das Personal. Nur in der Gastronomie müssen Kellner weiterhin Masken tragen. Warum eigentlich?
Donnerstag, 18.06.2020, 14:40 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein

Es regt sich Widerstand in der österreichischen Gastronomie. Grund dafür ist die nach wie vor bestehende Maskenpflicht für Mitarbeiter mit Kundenkontakt, also etwa alle Kellner. Der Grund dafür bleibt mehr oder weniger im Dunklen, zumal etwa erst vor wenigen Tagen die Maskenpflicht im Handel für Kunden UND Mitarbeiter gefallen ist. Erschwerend kommt hinzu, dass die Maskenpflicht auch in Gastgärten gilt. Und die erste Hitzewelle kommt bestimmt. Wie lustig das Tragen einer Gesichtsmaske bei Temperaturen über 30 Grad ist, kann sich jeder selbst ausrechnen. „Das ist unzumutbar. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, meinte dazu jüngst auch der Tiroler Gastronomie-Obmann Alois Rainer.

Die Ungleichbehandlung gegenüber dem Handel sieht man auch darin, dass dieser fast ausschließlich indoor stattfindet, die Gastronomie in den kommenden Monaten aber zusehends outdoor, wo die Ansteckungsgefahr grundsätzlich deutlich geringer ist. Außerdem ist der Kundenkontakt im Handel (Stichwort Beratung) auch oft deutlich länger als in der Gastronomie, wo das Aufnehmen der Bestellung, das Servieren von Speisen und Getränken und das Abkassieren meist eine Angelegenheit von Sekunden ist.

Mitarbeiter sauer wegen Maskenpflicht

Auch wer mit Servicemitarbeitern plaudert, sie nach ihrer Meinung zur Maskenpflicht fragt und wie es sich damit arbeiten lässt, der bekommt in der Regel recht kurze, eindeutige Antworten. „Was für ein Sch…“ trifft die Aussage der meisten ziemlich gut.

Daher: Beendet diese Maskerade, zumindest für den Außenbereich der Gastronomie, am besten aber generell. Sollten die Infektionszahlen wieder deutlich steigen, könnte man Gesichtsschild, Mund-Nasen-Schutz, etc. problemlos wieder reaktivieren. Aber bis dahin sollten die Servicemitarbeiter nicht mehr schwitzen müssen, als unbedingt notwendig und den Gästen vor allem auch wieder ein authentisches Lächeln zeigen können.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Außenbereich eines Lokals mit Decken und Heizpilzen
Gastgärten im Winter
Gastgärten im Winter

Streit um Heizpilze jetzt auch in Österreich

Nicht zuletzt die Ankündigung der Regierung in Wien, Schanigärten in der kommenden Saison auch den Winterbetrieb zu erlauben, hat die Diskussion um Heizpilze neu entfacht.
Junge Leute beim Feiern in einem Nachtclub
Nachtgastronomie
Nachtgastronomie

„Sperrstunde verbietet uns, Geld zu verdienen“

Vertreter der österreichischen Nachtgastronomie haben sich zu einem neuen Verein formiert. Ziel sind neue Regeln, die der Branche auch in Corona-Zeiten ein Überleben ermöglichen.
Pizza fertig zum Abholen in einer Schachtel
Klarstellung
Klarstellung

Abholen von Speisen beim Wirt ab sofort erlaubt

Große Erleichterung für Österreichs Gastronomen. Zu beachten ist allerdings der übliche Sicherheitsabstand und dass die Speisen nicht vor Ort konsumiert werden.
Essenszusteller mit Thermotasche
Offen trotz Schließung
Offen trotz Schließung

Liefern und Abholen erlaubt

Prinzipiell müssen zwar bis auf wenige Ausnahmen alle Gastronomiebetriebe in Österreich geschlossen halten, es gibt aber doch Möglichkeiten, seine Gäste weiter mit Essen zu versorgen.
Mann mit Sonnenbrille lehnt an einer Wand und raucht eine Zigarette
„Giftcocktail“
„Giftcocktail“

Rauchverbot auch vor dem Lokal gefordert

Seit Anfang November letzten Jahres gilt das absolute Rauchverbot in Österreichs Gastronomie. Manchen geht das aber nicht weit genug. Auch das Rauchen vor den Lokalen sollte demnach verboten werden.
Schirmbar am Mölltaler Gletscher
Rauchverbot in Österreich
Rauchverbot in Österreich

Auslegungsfragen geklärt

Auch nach oben hin überdeckte Bereiche gelten als Freifläche, sofern nicht mehr als die Hälfte der Seitenflächen geschlossen ist. Das ist etwa für Betreiber von Schirmbars relevant.
Bärtiger Mann beim Rauchen einer Shisha, im Hintergrund ein Kaminfeuer
Rauchverbot
Rauchverbot

Rauchen in Vereinslokalen erlaubt

Für die österreichischen Shisha-Bars gibt es vielleicht doch noch Hoffnung: Wenn sie zur Gänze in Vereinslokale umgewandelt werden, darf dort nach Auskunft des Wiener Marktamtes weitergeraucht werden.
Gäste einer Shisha-Bar beim Rauchen einer Wasserpfeife
VfGH-Urteil
VfGH-Urteil

Rauchverbot auch für Shisha-Bars bestätigt

Die Behandlung zweier Anträge mehrerer Betreiber von Shisha-Bars zum seit 1. November 2019 in Österreich geltenden Rauchverbot in der Gastronomie wurde vom Verfassungsgerichtshof abgelehnt.