Fußball-WM 2018

OK für Public Viewing in Basel

Ein schweizer Fußballfan beim Jubeln
Gemeinsam jubelt sich’s einfach besser. (© fotolia.com/filipefrazao)
Damit das größte Fußballfest der Welt gebührend gefeiert werden kann, dürfen Live-Übertragungen auch im Außenbereich von Restaurants, Bars und Cafés in Basel gezeigt werden.
Donnerstag, 29.03.2018, 08:57 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein

Vom 14. Juni bis zum 15. Juli findet in Russland die Fußballweltmeisterschaft 2018 statt. Die Spiele werden in der Schweiz zwischen 14 und 20 Uhr angepfiffen. Beginnt ein Spiel der WM 2018 innerhalb der bewilligten Öffnungszeiten für den Außenbereich eines Gastro-Betriebs, so darf das Spiel auch draußen bis zum Spielende live übertragen werden. Auch die Bewirtung im Außenbereich kann so lange stattfinden. 15 Minuten nach offiziellem Spielende sind die Außenbereiche zu schließen. Das berichtete jüngst das Onlineportal barfi.ch.

Wirte, die für die Live-Übertragungen einen Fernseher aufstellen möchten, benötigen dafür laut barfi.ch keine weitere behördliche Bewilligung (allfälligen Übertragungsrechte ausgenommen). Die Fernsehgeräte dürfen eine maximale Bildschirmdiagonale von drei Metern aufweisen, müssen aber ohne zusätzliche Lautsprecher auskommen.

Gelegenheits- und Festwirtschaften von Privaten und Vereinen für die WM 2018 werden auf Gesuch hin bewilligt. Die einmalige Gebühr, gültig für alle Spieltage, beträgt 150 Franken. Das Gesuch kann beim Bau- und Gastgewerbeinspektorat ausgefüllt werden. (barfi.ch/CK)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Gutachten
Gutachten

Schweizer Versicherungen müssen wegen Corona zahlen

Epidemieversicherungen müssen für die durch das Coronavirus verursachten Schäden aufkommen. Zu diesem Schluss gelangt ein Rechtsgutachten, einer auf Versicherungsrecht spezialisierten Anwaltskanzlei.
Kellner trägt Teller aus der Küche
Schutzkonzept steht fest
Schutzkonzept steht fest

Kontaktdaten der Gäste müssen erfasst werden

Ab 11. Mai 2020 dürfen gastronomische Betriebe in der Schweiz unter speziellen Auflagen wieder öffnen: Das Branchen-Schutzkonzept unter Covid-19 liegt nun vor.
FRanken-Münzen vor Schweizer Wappen
Coronavirus
Coronavirus

Epidemie-Versicherungen müssen zahlen

In der Schweiz weigern sich derzeit einige große Versicherer, Gastronomiebetriebe zu entschädigen. Zu Unrecht, ist man beim Branchenverband GastroSuisse überzeugt.
Junges Wirte-Paar
Entbürokratisierung
Entbürokratisierung

„Wirtepatent light“ in Basel

Künftig sind in Basel-Stadt für die Wirtefachprüfung keine Vorbereitungskurse mehr nötig. Das ist das Ergebnis einer Überarbeitung dieser Befähigungsprüfung durch Basler Regierung.
Lokalmeile am Reuss-Ufer in Luzern
Liberalisierung
Liberalisierung

Regeln für Boulevardgastronomie gelockert

In Luzern sollen jetzt die Regeln für die Gestaltung der Boulevardflächen und deren Benutzung liberalisiert und etwa Gastronomen mehr Freiheiten bei der Nutzung der Fläche gegeben werden.
2 Männer sitzen am Ufer der Aare an einem Bistrotisch
Mehr Gestaltungsspielraum
Mehr Gestaltungsspielraum

Liberalisierung für Gastro-Außenbereiche verabschiedet

Der Gemeinderat von Bern hat die Leitlinien für die Gestaltung von Außenflächen von Gastronomiebetrieben überarbeitet. Das Stadtbild soll dabei weiter bewahrt werden.
Eine Gastronomin sitzt vor ihrem PC und geht die Abrechnung durch
Fristverlängerung
Fristverlängerung

Neuer Stichtag für Rückzahlung der Corona-Hilfen

Alle Unternehmen, die Überbrückungshilfen erhalten haben, müssen selbst aktiv werden und eine Schlussabrechnung einreichen. Bereits zum zweiten Mal wurde die Frist dafür nun verlängert. Was gilt es hierbei zu beachten?
Gast gibt Essen zurück
Neun Praxisbeispiele
Neun Praxisbeispiele

Fehler in der Gastronomie: Wann müssen Wirte dafür aufkommen?

Pannen passieren – auch in der Gastronomie. Doch wann müssen die Wirte dafür geradestehen und wann kommt der Gast dafür auf? Neun Beispiele aus der Praxis zeigen, welche Rechte Restaurantgäste überhaupt haben.