Schanigärten

Neue Probleme für Wiens Gastronomie

Wegen einer Neuregelung, die zwei Meter Durchgangsbreite für Fußgänger auf dem verbleibenden Gehsteig vorschreibt, bangen 620 Wiener Wirte um ihre Schanigärten.

Mittwoch, 11.09.2019, 09:55 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein

Die künftig vergrößerte Durchgangsbreite für Fußgänger könnte etliche Schanigarten-Betreiber in Wien schwer treffen. (© Florian Wieser)

Nach Registrierkassenpflicht, Rauchverbot & Co könnten hunderte Gastronomen in Wien bald vor einem neuen Problem stehen: Rund 3.500 Schanigärten gibt es in Wien. 620 davon haben nur noch bis 31.12.2021 eine sogenannte Dauergenehmigung. Und danach könnte es kritisch werden, denn es wurden wesentliche Merkmale bei der Vergabe geändert. So müssen nun statt bisher 1,5 Meter bereits 2 Meter Durchgangsbreite für Fußgänger vorhanden sein. „Durch diese Änderung können unzählige Schanigärten nicht mehr genehmigt werden und unsere Wirte verlieren wichtige Sitzplätze“, kritisiert etwa Vizebürgermeister Dominik Nepp (FPÖ).

Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) gibt indes den betroffenen Wiener Wirten den Tipp, sich frühzeitig um eine weitere Genehmigung zu kümmern, die Anträge daher so schnell wie möglich zu stellen.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen