Skurriles Verbot

Fotos verboten: Warum ein Bergdorf Touristen bestrafen will

Das Graubündner Örtchen Bergün wird in den Diashows der Touristen künftig nicht mehr auftauchen. Wer während seines Aufenthaltes im Bergdorf Bilder mit Smartphone, Tablet oder Fotoapparat schießt, wird von der Gemeinde  zu einem Bußgeld verdonnert.

Mittwoch, 31.05.2017, 09:53 Uhr, Autor: Felix Lauther
Graubündner Ort Bergün

Die Gemeindeversammlung vom Graubündner Ort Bergün verlangt pro Touristen-Foto eine Buße von 5 Schweizer Franken (CHF). (© Graubünden Ferien/Rhätische Bahn)

Fotos von Ausflügen in der Schweiz gibt es viele. Von Basel bis St. Gallen, von Zürich bis in Tessin freuen sich die Anwohner über die bildliche Dokumentation ihrer Heimat. Bis auf ein kleines Dorf im Kanton Graubünden. Es klingt wie eine schlechte Kopie der Asterix-Comics. Ein Dorf widersetzt sich den ungeschriebenen Gesetzen des internationalen Tourismus und stellt sich quer. Was grotesk erscheint, nehmen die renitenten Räteromanen bitterernst. Machen Touristen im alpinen Bergün Fotos, kann dies mit einem Bußgeld von 5 Schweizer Franken belegt werden, wie Blick.ch berichtet. Der Grund: Einwohner, die sich gerade nicht im malerischen Bergdorf aufhalten, sollen von Fotos aus Bergün nicht in eine Depression gestürzt werden.

Marketing-Maßnahme des Kantons Graubünden
Ganz so bierernst nehmen es die Schweizer aber dann doch nicht. Der Hinweis ist ein Marketing-Gag der Tourismusbehörde des Kantons Graubünden. In Bergün/Bravuogn (GR) hat die Gemeindeversammlung aber tatsächlich dieses Verbot diskutiert. Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass Fotos aus dem Heimatdorf beim Betrachter Sehnsucht und Niedergeschlagenheit auslösen. Von 48 Stimmen, sprachen sich 46 Bürger des Ortes für ein „gemeindeweites und herzliches Fotografieverbot“. Denn: Bergün sei aufgrund seiner pittoresken Landschaftsumgebung auf 1.400 Metern Höhe für Touristen-Fotos wie geschaffen. „Wir möchten die Menschen außerhalb der Gemeinde nicht mit Fotos unglücklich machen und laden sie herzlich ein, Bergün selbst zu besuchen und zu erleben“, erklärt Gemeindepräsident Peter Nicolay in einer Stellungnahme, die dem „Blick“ vorliegt.

Bergün , Photo by @berguen.filisur Via @graubuenden Find us on Facebook, link in our bio Tag #Switzerland_Vacations

Ein Beitrag geteilt von SWITZERLAND VACATIONS % (@switzerland.vacations) am 23. Mai 2017 um 10:48 Uhr

Halten sich die Touristen nicht an die eigenwillige Vorgabe der Gemeinde, sollen private Hilfssheriffs das Bußgeld von 5 Schweizer Franken pro geschossenem Foto eintreiben. „Das Verbot ist rechtskräftig. Wir halten uns daran“, erklärt Tourismusdirektor Marc-Andrea Barandun der Nachrichtenagentur sda. Man sei bereits tätig geworden und habe alle Fotos von Twitter-, Instagram- und Facebook-Accounts der Tourismusbehörde seien entfernt. Jetzt sei noch die Website der Touri-Zentrale von Graubünden an der Reihe. Positiver Nebeneffekt: Nun müssen erkundungswillige Gäste schon selbst nach Bergün reisen, um sich von der Schönheit des Alpendorfes überzeugen zu können. (Blick.ch / FL)

Weitere Themen