Modellkommune

Vorerst keine Öffnungen in Dieburg

Nun wird es auch im hessischen Dieburg vorerst keine Lockerungen geben. Das teilte die Verwaltung des Landkreises mit. Zunächst müsse eine lückenlose Kontaktnachverfolgung gewährleistet sein.

Donnerstag, 08.04.2021, 13:10 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Mann hängt Geschlossen-Schild an Restauranttür

Dieburg hat die geplanten Öffnungsschritte vorerst auf Eis gelegt. (Foto: © Syda Productions/stock.adobe.com)

Die als Modellkommune für gelockerte Corona-Maßnahmen ausgewählte Stadt Dieburg wird vorerst nicht öffnen. „Stand heute“ (8. April 2021) werde es keine Öffnung des Einzelhandels und der Außengastronomie in Dieburg geben, teilte die Verwaltung des Landkreises Darmstadt-Dieburg mit. Derzeit könne das Gesundheitsamt keine lückenlose Kontaktnachverfolgung garantieren, hieß es zur Begründung.

„Die derzeitige sehr dynamische Infektionslage macht eine zeitnahe Kontaktnachverfolgung Stand heute nicht möglich. Wir beobachten und bewerten die Lage täglich sehr genau. Sobald es die Situation zulässt, werden wir das Konzept zur Modellöffnung auch umsetzen“, sagte Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD). Eine Kontaktkettennachverfolgung durch das Gesundheitsamt müsse sichergestellt werden.

Planungen laufen seit Mitte April

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) hatten Ende März bekanntgegeben, dass neben dem nordhessischen Baunatal auch das südhessische Dieburg sowie Alsfeld im Vogelsbergkreis als Modellkommunen Öffnungsschritte für Handel, Gastronomie oder Veranstaltungen erproben können. Die Stadt Dieburg, das Gesundheitsamt und der Landkreis hatten daraufhin nach eigenen Angaben mit den Planungen für einen Start des Modellprojekts Mitte April begonnen.

Konzept lässt sich kurzfristig umsetzen

Demnach sollen Menschen, die im Landkreis oder der Stadt Darmstadt wohnen, vor Ort einen negativen Corona-Schnelltest machen und ihre Kontaktdaten angeben, den ganzen Tag auch ohne Termin in Geschäften einkaufen und die Außengastronomie nutzen können. Das Konzept ist aus Sicht des Magistrats der Stadt Dieburg gut, tragbar und soll auch kurzfristig umgesetzt werden.

Dieburgs Bürgermeister Frank Haus dazu: „Natürlich haben wir nach Abwägung zahlreicher Argumente die Hoffnung auf eine schnelle Umsetzung. Ich bin froh, dass wir ein gutes Konzept haben, auf das der Magistrat vertraut. Es sind aber die klaren Spielregeln des Landes einzuhalten. Solange dies nicht sichergestellt ist, müssen wir das Vorhaben auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.“

(Landkreis Darmstadt-Dieburg/dpa/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen