Verschärfungen beschlossen

Thüringen setzt auf 2G für das Gastgewerbe

Nun führt auch Thüringen die 2G-Regel für Hotellerie, Gastronomie sowie Veranstaltungen ein. Gleichzeitig appelliert Ministerpräsident Bodo Ramelow auch an Geimpfte und Genesene, sich regelmäßig testen zu lassen.

Dienstag, 16.11.2021, 14:16 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Bodo Ramelow

Wie Ministerpräsident Bodo Ramelow verkündete, gilt in Thüring künftig die 2G-Regel für Restaurants und Hotels. (Foto: © picture alliance / Flashpic | Jens Krick)

„Wir sind mitten in eines aktiven Pandemie-Geschehens und unser Gesundheitssystem ist am Leistungslimit“, fasst Bodo Ramelow zu Beginn der Pressekonferenz anlässlich der Beratung in Thüringen die Lage zusammen. Daher habe sich das Kabinett darauf verständigt, bei Veranstaltungen sowie in der Hotellerie und Gastronomie auf die 2G-Regel umzustellen. Gleichzeitig appelliert er Ministerpräsident auch an Geimpfte sich sicherheitshalber dennoch regelmäßig testen zu lassen.

Das gilt für Mitarbeiter

Für die Mitarbeiter der betroffenen Betriebe sowie Kinder und Jugendliche soll es Ausnahmen von der Regelung geben. Für Mitarbeiter mit Kundenkontakt reicht ein negativer PCR-Test.

Die Allgemeinverfügung soll spätestens morgen veröffentlicht und schnellstmöglich umgesetzt werden.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen