Entlastung

Soforthilfe für Gas- und Fernwärmekunden beschlossen

Die Sofortmaßnahme für Dezember für Gas- und Fernwärmekunden soll kommen.
Die Soforthilfe für Dezember ist beschlossene Sache. Am kommenden Montag muss noch der Bundesrat das OK geben. (Foto: © picture alliance/dpa | Michael Kappeler)
Der Bundestag hat die milliardenschwere Soforthilfe für Gas- und Fernwärmekunden beschlossen. Sie soll auch kleine und mittlere Unternehmen entlasten. Davon könnten auch gastgewerbliche Betriebe profitieren. 
Freitag, 11.11.2022, 10:35 Uhr, Autor: Thiemo Welf-Hagen Wacker

Für die Soforthilfe soll am kommenden Montag in einer Sondersitzung noch der Bundesrat grünes Licht geben. Die Bundesregierung rechnet mit Kosten von neun Milliarden Euro. Die Soforthilfe ist zweifelsohne ein wichtiges Signal, um die Bezahlbarkeit der Gaspreise zu sichern. Aber sie ist auch eine Wissenschaft für sich.

Wie die Abschlagszahlung funktioniert

Konkret sollen sogenannte Letztverbraucher von leitungsgebundenem Erdgas und Wärmekunden grundsätzlich von der Dezember-Abschlagszahlung freigestellt werden. Das gilt etwa für Alleineigentümer eines einzelnen Hauses, die einen direkten Gasliefervertrag mit einem Versorger haben, aber auch für kleine und mittlere Firmen. Der Entlastungsbetrag soll gutgeschrieben werden.

Dieser wird ermittelt, indem ein Zwölftel des Verbrauchs, wie ihn der Versorger im September geschätzt hat, mit dem im Dezember gültigen Kilowattstundenpreis multipliziert wird. Nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox liegt die Dezember-Entlastung bei einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden voraussichtlich bei rund 300 Euro.

Entlastung für rund drei Monate

Die Verrechnung geschehe automatisch, heißt es in einem Schreiben von Kanzler Olaf Scholz (SPD) an die Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion. Die Soforthilfe entspreche in den meisten Fällen der Höhe der Entlastung der geplanten Gaspreisbremse für rund drei Monate, heißt es.

Wenn in der Vergangenheit für einen Altvertrag direkt mit dem Versorger monatlich eine Vorauszahlung für den Gasverbrauch von 100 Euro fällig war, so machten sich bereits in diesem Jahr deutliche Preissteigerungen bemerkbar, sodass im Dezember 275 Euro als neue Vorauszahlung zu zahlen wären.

Wenn diese höhere neue Vorauszahlung nun komplett für den einen Monat erlassen werde, werde der Verbraucher im Dezember um 275 Euro entlastet. Der Bund erstattet den Versorgern die Kosten direkt.


Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Bundeskanzler Olaf Scholz
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Scholz kündigt Entscheidung über Mehrwertsteuer in der Gastro zum Jahresende an

Eine Rückkehr zu 19-Prozent-Mehrwertsteuer könnte für die Gastronomie fatale Folgen haben. Ob der reduzierte Mehrwertsteuersatz aber beibehalten wird oder nicht, darüber soll erst am Jahresende entschieden werden. 
Olaf Scholz
Entlastung
Entlastung

Bundestag beschließt Energiepreisbremsen

Der Bundestag hat Preisbremsen für Strom, Gas und Wärme sowie eine Härtefallregelung für Nutzer anderer Heizmittel beschlossen. Damit sollen die Folgen der stark gestiegenen Preise für Verbraucher und Unternehmen wie Gastronomie- und Hotelbetriebe abgefedert werden. Die Neuerungen sollen am Freitag auch den Bundesrat passieren.
Sondersitzung des Deutschen Bundesrats zu den Dezember-Soforthilfen.
Soforthilfe
Soforthilfe

Grünes Licht für Entlastungsmaßnahmen im Dezember

Der Bundesrat hat den Weg für die milliardenschwere einmalige Soforthilfe für Gas- und Fernwärmekunden frei gemacht. Von der Entscheidung profitieren kleinere und mittlere Firmen – auch die Gastronomiebranche.
Olaf Scholz
Energiekrise
Energiekrise

Früherer Starttermin für die Gaspreisbremse?

Mit der Gaspreisbremse sollen Verbraucher und Unternehmen, wie Gastronomie- oder Hotelbetriebe, wegen der stark steigenden Energiepreise gestützt werden. Bürger und kleinere Firmen können nun möglicherweise darauf hoffen, dass die geplante Bremse früher kommt.
Olaf Scholz
Politik
Politik

Olaf Scholz äußert sich zur gesenkten Mehrwertsteuer in der Gastronomie

Seit langem pocht die Gastronomiebranche auf das Beibehalten der reduzierten Mehrwertsteuer. Die Pläne für eine solche Entfristung waren zuletzt koalitionsintern umstritten. Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich nun hierzu geäußert.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz
Finanztopf
Finanztopf

Scholz verkündet Aufstockung der Novemberhilfe

Erst hat die Regierung verkündet, dass noch im November die Abschlagszahlungen fließen sollen, jetzt hat der Bundesfinanzminister mitgeteilt, dass es nicht bei den zehn Milliarden Euro bleiben wird.
Antje Feiks
Politik
Politik

Jede Woche 140 Millionen Euro Verlust

Die Linke in Sachsen setzen sich für kleine Tourismusbetriebe ein und fordert eine bessere Unterstützung. Bislang gäbe es noch immer keine echten Zuschüsse, was die Branche extrem belastet.