2G-plus im Innenbereich

Saarland verschärft Schutzmaßnahmen

Ab Donnerstag sollen im Saarland strengere Corona-Maßnahmen gelten. Für den Innenbereich der Gastronomie sowie die Hotellerie ist die 2G-plus-Regel vorgesehen, für den Außenbereich 2G.

Montag, 29.11.2021, 11:10 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Schild, das die 2G-Regel erklärt

2G im Außenbereich, 2G-plus im Innenbereich – das Saarland zieht die Zügel straffer. (Foto: © style-photography via Getty Images)

Die Corona-Maßnahmen im Saarland sollen ab Donnerstag (2. November 2021) vor allem für Ungeimpfte deutlich verschärft werden. Dies sei nur folgerichtig, nachdem man allen Saarländern ein Impfangebot unterbreitet habe, so Ministerpräsident Tobias Hans (CDU).

2G-plus-Regel für die Innengastronomie

Für Ungeimpfte gilt demnach künftig im öffentlichen und privaten Raum: Nur noch ein Haushalt plus eine nicht diesem Haushalt angehörige Person dürfen sich treffen. Doch auch Geimpfte und Genesene müssen sich künftig für einige Innenbereiche testen lassen. So wird künftig die Regelung 2G-plus (auch Geimpfte und Genesene müssen zusätzlich einen negativen Test vorweisen) für den Innenbereich der Gastronomie festgeschrieben, ebenso für die Hotellerie, für körpernahe Dienstleistungen, für Freizeiteinrichtungen wie Schwimm- und Spaßbäder, Thermen und Saunen, für jegliche sportliche Betätigung in Innenräumen und für alle kulturellen Einrichtungen und Veranstaltungen.

2G für die Außengastronomie

Die 2G-Regelung (geimpft und genesen) wird eingeführt für Freizeitaktivitäten im Außenbereich wie etwa in Freizeitparks, bei kulturellen Betätigungen in Gruppen, bei der Teilnahme am Freizeit- und Amateursportbetrieb, ebenso in Tanzschulen, in Fitnessstudios und auch der Außengastronomie. Außerdem gilt 2G auch in den Ladenlokalen – ausgenommen in jenen Läden, die der Grundversorgung dienen.

(dpa/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen