Corona-Maßnahmen

Reisebeschränkung für Tirol aufgehoben

Das Robert-Koch-Institut hat die Einstufung von Tirol Virusvarianten-Gebiet geändert. Damit entfallen ab sofort die strengen Reisebeschränkungen.

Montag, 29.03.2021, 08:10 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Offener Schlagbaum

Grenzkontrollen und die Anmeldepflicht bleiben bestehen, die strengen Einreisebeschränkungen nach Tirol wurden jedoch aufgehoben. (Foto: © bluedesign/stock.adobe.com)

Nach der geänderten Einstufung von Tschechien, Tirol und der Slowakei durch das Robert Koch-Institut sind die Einreisebeschränkungen an den bayerischen Grenzen weggefallen. Dies gelte seit Sonntag 0.00 Uhr, sagte ein Sprecher der Bundespolizei Bayern unter Berufung auf eine Anweisung des Bundesinnenministeriums. Auch die Beförderungsverbote gelten nicht mehr. Grenzkontrollen sowie Test- und Anmeldepflicht bleiben aber bestehen.

Maßnahmen zeigen Wirkung

„Ich freue mich, dass das Ende der Kontrollen nun offiziell ist“, schrieb Kanzler Sebastian Kurz in einer Stellungnahme, nachdem das Robert Koch-Institut (RKI) Tirol am Freitag von der Liste der Virusvariantengebiete gestrichen hatte. Kurz wertete dies als Zeichen, dass die Maßnahmen in Tirol gegen die Südafrika-Mutante gegriffen hätten. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen habe zum Erfolg beigetragen, betonte er. Mit Hilfe der EU waren zusätzliche Impfdosen an den Tiroler Bezirk Schwaz geliefert worden, um die ansteckendere Südafrika-Variante des Coronavirus mit einer Massenimpfung zurückzudrängen.

Günther Platter: „Unverhältnismäßige Grenzkontrollen“

Die Beschränkung des Grenzverkehrs zwischen Tirol und Bayern seit Mitte Februar sei „eine enorme Belastung und für uns so nicht hinnehmbar“ gewesen, sagte Tirols Landeschef Günther Platter. „Nach intensiven Gesprächen in den letzten Tagen konnten wir Deutschland endlich davon überzeugen, die unverhältnismäßigen Grenzkontrollen zu beenden“, erklärte er.

(dpa/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen