Politik

Reinhard Meyer fordert dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie

Mecklenburg-Vorpommerns Tourismusminister Reinhard Meyer (SPD) hat die verlängerte Mehrwertsteuersenkung für Speisen in der Gastronomie begrüßt. Er fordert zudem eine dauerhafte Beibehaltung des niedrigeren Mehrwertsteuersatzes.

Dienstag, 27.09.2022, 13:11 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Reinhard Meyer

Laut Reinhard Meyer sollte eine dauerhafte Absenkung im Gastronomiebereich in Erwägung gezogen werden. (Foto: © picture alliance/dpa | Bernd Wüstneck)

Nach Angaben des Ministers soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent bei Speisen zunächst bis zum 31. Dezember 2023 gelten. „Die Verlängerung ist ein starkes Zeichen in wirtschaftlich harten Zeiten auch für unser Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern und im Besonderen für die Hotel- und Gastronomiebranche“, erklärte Reinhard Meyer.

Anfang September dieses Jahres hatten sich den Angaben zufolge die Ampelkoalitionäre im Bund auf eine Verlängerung der Absenkung des Mehrwertsteuersatzes verständigt. Ende vergangener Woche habe auch der Haushaltsauschuss des Bundestages grünes Licht gegeben – die Steuerabsenkung wäre sonst zum Jahresende ausgelaufen.

Dauerhafte Absenkung?

„Die verlängerte Absenkung hilft, die wirtschaftliche Grundlage der Betriebe zu sichern. Darüber hinaus wird auch der Spielraum für eine gute Bezahlung der Fachkräfte in der Tourismusbranche weiter verbessert“, sagte Reinhard Meyer.

Der Landesminister könnte sich jedoch noch mehr vorstellen. Seiner Meinung nach sollte eine dauerhafte Absenkung im Gastronomiebereich in Erwägung gezogen werden. Der SPD-Politiker sähe dies als Signal, um Angebot und Vielfalt vor Ort zu sichern.

(dpa/SAKL)

Weitere Themen