Forderung

Politiker fordern Mehrwertsteuersenkung für Pflanzenmilch: ProVeg, GFI und BALPro reagieren

Pflanzenmilch
ProVeg, das GFI und BALPro haben in einem gemeinsamen Schreiben ihren Zuspruch für die geforderte Mehrwertsteuersenkung auf Pflanzenmilch ausgedrückt. (Foto © matka_Wariatka/stock.adobe.com)
Erst kürzlich haben SPD und Grüne dazu angeregt, den Mehrwertsteuersatz auf Milchersatzprodukte zu senken. Nun erhalten sie bereits Zuspruch für dieses Vorhaben. 
Donnerstag, 31.08.2023, 14:36 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Die Ernährungsorganisation ProVeg International hat sich gemeinsam mit dem Good Food Institute (GFI) Europe und dem Bundesverband für Alternative Proteinquellen (BALPro) an Politiker von SPD, Grünen und FDP gewandt und Unterstützung in der wieder aufgeflammten Mehrwertsteuer-Debatte signalisiert.

Die Abgeordneten Tim Klüssendorf (SPD) und Bruno Hönel (Bündnis 90/Die Grünen) fordern eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Pflanzenmilch – auf den ermäßigten Satz von 7 Prozent ab dem 1. Januar 2024. Dies entspricht der aktuellen Besteuerung von tierischer Milch. Der Abgeordnete Till Mansmann (FDP) regt gar eine grundsätzliche Überarbeitung des Mehrwertsteuergesetzes an.

ProVeg, das GFI und BALPro haben den Politikern in einem gemeinsamen Schreiben ihren Zuspruch für die geforderte Steuersenkung ausgedrückt. „Wir stehen hinter der Forderung der Abgeordneten, denn jeder Schritt nach vorne entlastet das Klima und die Haushalte“, erklärt Matthias Rohra, Geschäftsführer von ProVeg Deutschland. Die geforderte Angleichung der Steuersätze baue schließlich klimaschädliche Subventionen ab, betonen die Organisationen.

Macht die Ampel jetzt ernst?

Die Ampel-Politiker bleiben zwar hinter der Forderung nach einer kompletten Mehrwertsteuerbefreiung zurück, für die sich ProVeg seit November 2022 mit der Kampagne „0 % fürs Klima“ einsetzt. Ihr Timing zeige aber, dass sie es ernst meinen, erläutert Jana Gandert, Referentin für Politik bei ProVeg Deutschland: „Berlin berät gerade das Haushaltsgesetz. Die Forderung nach einer Senkung der Mehrwertsteuer auf Pflanzenmilch ist konkret, nachvollziehbar und wirtschaftspolitisch sinnvoll.“

Wie Klüssendorf sieht auch sie somit gute Chancen für eine Mehrheit in der Ampel-Koalition für die Mehrwertsteuersenkung für Pflanzenmilch. Gandert begründet die Haltung der Ernährungsorganisation entsprechend pragmatisch: „ProVeg steht für greifbare Veränderungen in unserem Ernährungssystem – hier bietet sich eine sehr gute Gelegenheit dafür.“

Nachbarländer machen es bereits vor

Seit der Novellierung der europäischen Mehrwertsteuersystemrichtlinie ist auch eine Steuersenkung auf 0 Prozent möglich. Im Rahmen der Kampagne „0 % fürs Klima“ fordert ProVeg eine solche Mehrwertsteuerbefreiung für alle pflanzlichen Nahrungsmittel, auch für pflanzliche Alternativprodukte wie Pflanzenmilch – zum Schutz des Klimas und zur Entlastung der Haushalte angesichts der hohen Preissteigerungen im Einzelhandel.

Nachbarstaaten wie Belgien, Dänemark, Frankreich und die Niederlande besteuern Pflanzen- und Kuhmilch bereits mit dem gleichen Satz.1

Pflanzenmilch als treibende Wirtschaftskraft

Mit ihrer Forderung unterstreichen die Politiker, was die Marktentwicklung seit längerem bestätigt: Pflanzenmilch ist nicht nur in den USA längst zur treibenden Kraft der gesamten Milchwirtschaft geworden.2

Europaweit macht Pflanzenmilch 11 Prozent des Umsatzes im Milchsegment aus. Zwischen 2020 und 2022 stieg der Absatz um 20 Prozent, während der Absatz von tierischer Milch um 9 Prozent sank. In Deutschland hat Pflanzenmilch gar einen Anteil von 13 Prozent am Milchmarkt. Der Absatz von Pflanzenmilch stieg von 2020 bis 2022 um 43 Prozent, der Absatz von Kuhmilch sank um 12 Prozent.3 Pflanzenmilch ist so auch die beliebteste Produktkategorie im pflanzenbasierten Sektor in Deutschland.

Die neue Ernährung: innovativ, abwechslungsreich, klimafreundlich

Der Markt für Pflanzenmilch verzeichnet nicht nur zweistellige jährliche Wachstumsraten, sondern zeichnet sich auch durch eine besonders hohe Innovationskraft und eine große Anschlussfähigkeit aus: „Pflanzenmilch ist nicht nur klimafreundlich, sondern auch lecker, abwechslungsreich und vielseitig verwendbar – und damit bei Menschen mit allen Ernährungsstilen beliebt,“ weiß Dirk Liebenberg, Senior Project Manager Food Industry & Retail bei ProVeg Deutschland.

Er betont: „Jede steuerliche Schlechterstellung pflanzlicher Alternativen droht, die Dynamik in diesem vielversprechenden Wachstumssektor zu bremsen.“

Quellen:

1 ProVeg e. V. (2019): Pflanzenmilch-Report, veröffentlicht im Oktober 2019. Online unter: https://proveg.com/de/wp-content/uploads/sites/5/2019/10/PV_Pflanzenmilch-Report_281019-final.pdf

2 Plant Based Foods Association (2021): 2021 U.S. Retail Sales Data for the Plant-based Foods Industry. Online unter: https://www.plantbasedfoods.org/2021-u-s-retail-sales-data-for-the-plant-based-foods-industry/

3 GFI Europe (2023): Deutschland – Entwicklung des Markets für pflanzliche Lebensmittel im Einzelhandel 2020–2022. Online unter: https://gfieurope.org/wp-content/uploads/2023/04/Marktentwicklung-Plantbased-in-Deutschland-2020-2020-DE_updated.pdf

(ProVeg/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Kellner kassiert Gäste ab
Umsatzplus
Umsatzplus

Gastgewerbe in Bayern: Umsatzsteigerung trotz Ende der 7-Prozent-Mehrwertsteuer

Entgegen den Befürchtungen blieb der Umsatzeinbruch im bayerischen Gastgewerbe nach dem Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung auf Speisen aus. Für den Dehoga ist dies jedoch kein Grund zur Entwarnung. 
Seit dem 1. Januar 2024 gilt in der Gastronomie auch für Speisen wieder der normale Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. (Foto: © picture alliance/dpa | Jens Kalaene)
Umfrage
Umfrage

Trotz regulärem Mehrwertsteuersatz ist die Lage nicht hoffnungslos

Seit Jahresbeginn müssen Gäste in Restaurants wieder den regulären Steuersatz zahlen. Eine Befragung in Rheinland-Pfalz zeigt deutliche Rückgänge bei Umsätzen und Gästezahlen, dennoch bleibt der Dehoga zuversichtlich.
Frau schaut auf Speisekarte vor einem Restaurant
Umfrage
Umfrage

Studie zeigt: Deutsche würden Gastrobesuche bei 19-Prozent-Mehrwertsteuer weiter reduzieren

Seit Monaten fordert das Gastgewerbe: Die 7-Prozent-Mehrwertsteuer muss bleiben! Eine repräsentative Verbraucherbefragung des Deutschen Tiefkühlinstituts verdeutlicht nun noch einmal, wie wichtig das Beibehalten der reduzierten Mehrwertsteuer ist. 
Christoph Meyer
Positives Signal
Positives Signal

Lösung für 7-Prozent-Mehrwertsteuer? Ampel äußert sich positiv

Seit Monaten fordert die Branche: Die 7-Prozent-Mehrwertsteuer in der Gastronomie muss bleiben! Nun gibt es ein erstes ermutigendes Signal aus der Ampelkoalition. 
BdS-Hauptgeschäftsführer Markus Suchert
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Unberücksichtigte Faktoren über die geplante Mehrwertsteuererhöhung

Bei den aktuellen Diskussionen zur drohenden Erhöhung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie wurden die Argumente, die gegen eine erneute Erhöhung sprechen, allesamt genannt und umfangreich besprochen. Allerdings blieb bislang ein Aspekt dabei unbeleuchtet.
Christian Dürr
Vorschlag
Vorschlag

Christian Dürr: So ließe sich die 7-Prozent-Mehrwertsteuer finanzieren

Um die 7-Prozent-Mehrwertsteuer beizubehalten, muss laut Finanzminister Christian Lindner eine Gegenfinanzierung gefunden werden. Hierfür hat FDP-Fraktionschef Christian Dürr nun einen Vorschlag. 
Kinder an der Essensausgabe einer Schulkantine
Debatte
Debatte

Hat eine höhere Mehrwertsteuer Auswirkungen aufs Schulessen?

Diskussion um die Mehrwertsteuer: Eine mögliche Anhebung auf 19 Prozent für Speisen in der Gastronomie wirft Fragen zur Zukunft der Schul- und Kita-Verpflegung auf. Der Dehoga befürchtet steigende Kosten, während andere die Auswirkungen anders einschätzen.
Sie sprechen sich für den Erhalt der 7-Prozent-Mehrwertsteuer aus (v. l. n. r.): Oliver Klug (Pressesprecher Lieferando), Markus Schreiber (Bürgerschaftsabgeordneter SPD) und Kemal Üres (Gastronom und Initiator „Vereint für die Gastro“) (Foto: © Vereint für die Gastro e. V.)
Aktion
Aktion

Hamburger Schanzenviertel kämpft um den Erhalt der 7-Prozent-Mehrwertsteuer

In Hamburgs Schanzenviertel schlagen Restaurants und Cafés Alarm: Sie befürchten ein „Restaurant- und Kneipensterben“, sollte die Mehrwertsteuer auf Speisen Anfang 2024 tatsächlich von 7 auf 19 Prozent angehoben werden. Mit auffälligen rot-weißen Plakaten, Aufklebern und Tischaufstellern machen sie deshalb auf ihre große Sorge aufmerksam.