Corona-Hilfen

Petition zur Kurzarbeit-Verlängerung gestartet

Personal eines Hotels
Bereits 40.000 Unterschriften kamen bei einer Petition für die Verlängerung der Kurzarbeit zusammen. (© davit85/stock.adobe.com)
In einer neuen Online-Petition für die Verlängerung von Kurzarbeit fordern mehrere Institutionen zur Teilnahme auf. In nur fünf Tagen kamen 40.000 Unterschriften zusammen.
Dienstag, 25.08.2020, 10:16 Uhr, Autor: Thomas Hack

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Diskussionen um die Verlängerung der Kurzarbeit haben ver.di und NGG gemeinsam eine Petition gestartet, die bereits jetzt zu einer erstaunlich großen Resonanz geführt hat. „Allein im Gastgewerbe sind 465.000 Menschen in Kurzarbeit und haben längst alle Rücklagen aufgebraucht. Sie sind dringend auf Kurzarbeitergeld angewiesen. Corona ist noch nicht besiegt: Beschäftigte und Betriebe brauchen jetzt die Sicherheit, dass sie auch 2021 nicht mit den Folgen der Pandemie allein gelassen werden. In den besonders von Corona betroffenen Branchen droht sonst der Job-Kahlschlag.“ Das hat Guido Zeitler, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), dazu verlauten lassen.

Bereits 40.000 Unterschriften in fünf Tagen

Die bereits jetzt schon große Teilnahme an der Online-Petition zeige, wie viel Unterstützung die Forderung nach einer Verlängerung der Kurzarbeit in der Bevölkerung habe. Den erst am 21. August veröffentlichten Offenen Brief von Betriebsräten der betroffenen Branchen an die Mitglieder des Koalitionsausschusses hätten bereits fast 40.000 Menschen unterschrieben, so Zeitler weiter. Ihm zufolge müssten auch dringend die geltenden Regelungen zur Aufstockung des Kurzarbeitergeldes verlängert und verbessert werden: „60 Prozent von wenig ist zu wenig zum Leben. In Branchen mit niedrigen Löhnen wie dem Gastgewerbe, ist die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes lebensnotwendig.“ Zum Offenen Brief und Online-Petition geht es hier

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Besteck in einem Restaurant
Corona-Politik
Corona-Politik

NRW-Gastgewerbe pocht auf verbindliche Öffnungsperspektiven

Auch in Nordrhein-Westfalen wird seitens des Gastgewerbes der Druck auf die Politiker erhöht: Die Branche fordert klare Perspektiven und legt einen ausgefeilten Stufenplan für Öffnungen vor.
Die Statue der Justitia
Politik & Gastgewerbe
Politik & Gastgewerbe

SPD-Politiker will Airbnb in Schranken weisen

Der Trierer SPD-Vorsitzende Sven Teuber hat beantragt, die Zweckentfremdung von Apartments einzuschränken und unter harte Strafen zu stellen. Damit soll ein kürzlich beschlossenes Landesgesetz kommunal umgesetzt werden.
Markus Söder
Lockdown
Lockdown

Söder: „Öffnungskonzepte für Gastronomie nur schwer möglich“

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat weitere Corona-Lockerungen im Freistaat in Aussicht gestellt – die Gastronomie bleibt jedoch außen vor.
Mario Voigt
Politik & Gastgewerbe
Politik & Gastgewerbe

CDU-Fraktionschef lässt auf Gastro-Lockerungen hoffen

Sofern die Zahlen stimmen, müssen gastronomische und touristische Lockerungen zu Ostern auch nicht abgesagt werden – so Mario Vogt, der CDU-Landtagsfraktionschef von Thüringen.
Ein Härtefallmanager in einem Hotel
Hilfsgelder
Hilfsgelder

CDU-Politiker fordert „Härtefallmanager“ für Gastbetriebe

Da Kreisabgeordnete die Gastbetriebe vor Ort am besten kennen, könnten diese mithelfen, die Entscheidung des Bundes über Hilfsgelder zu beschleunigen – so der Vorschlag eines CDU-Abgeordneten.
Das Ministerium in Baden-Württemberg
Corona-Unterstützung
Corona-Unterstützung

Ministerium verlängert Hilfen für SW-Gastgeber

Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium unterstützt das Gastgewerbe im Südwesten mit weiteren 95 Millionen Euro. Vor allem familiengeführte Betriebe sollen davon profitieren.
Homeoffice
Baden-Württemberg
Baden-Württemberg

BW verhängt Homeoffice-Verbot in Hotelzimmern

Baden-Württembergs Hotels dürfen keine Zimmer mehr als „Home-Offices“ vermieten, wie das grün geführte Sozialministerium des Landes erklärte. Der Dehoga hält dies für wenig sinnvoll.
Martin Hagen FDP
Corona-Lockerungen
Corona-Lockerungen

Bayern-FDP stellt „Freiheitsstrategie“ u.a. für Gastgewerbe auf

Die bayerische FDP fordert einen Stufenplan für Lockdown-Lockerungen und stellt diesbezüglich eine „Freiheitsstrategie 2021“ auf, die auch die Öffnung von Gastronomiebetrieben im Fokus hat.