Widerstand

Petition gegen Lockdown in Bayern gestartet

Bei einer Petition des bayerischen Gastgewerbes gegen den „Lockdown-Light“ kamen bereits 23.400 Unterstützer zusammen. Ziel ist es, die Politik darauf hinzuweisen, wie gravierend plötzliche Gastronomieschließungen sind.

Dienstag, 10.11.2020, 15:10 Uhr, Autor: Thomas Hack
Ein leeres Wirtshaus

„Gastgewerbe: Die Türen müssen offen bleiben – Hygienekonzepte funktionieren!“ – so das Motto einer aktuellen Petition der bayerischen Gastronomen. (© Iryna/stock.adobe.com)

Der neuerliche „Teil-Lockdown“ hat auch die bayerische Wirtshauskultur ins Mark und Bein getroffen. Wie die Bild-Zeitung nun berichtet, hat der bayerische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga eine Online-Petition ins Leben gerufen, welche zum Ziel hat, das Gastgewerbe im Freistaat nicht noch weiter zu belasten. Und die Resonanz war enorm: Die Petition, die das Motto „Gastgewerbe: Die Türen müssen offen bleiben – Hygienekonzepte funktionieren!“ trägt und an den Bayerischen Landtag gerichtet ist, konnte bereits 23 400 Unterstützer zusammenbekommen.

„Gastronomie ist wichtig für die Lebensqualität“

Dem Bericht zufolge hat Dehoga-Landeschefin Angela Inselkammer dazu verlauten lassen: „Die Gastronomie ist nicht nur ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, sondern sie ist auch extrem wichtig für die Lebensqualität in Bayern. Wir wollen nicht immer wieder Ruck-Zuck zugesperrt werden. Wir wollen mit der Petition darauf hinweisen, wie brutal die Schließungen für uns sind.“  (bild.de/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen