Gastgewerbe

Modellprojekt: Erste Gastrobetriebe öffnen wieder

Ein Kellner im Restaurant
In einem Pilotprojekt soll getestet werden, ob das Gastgewerbe gefahrlos öffnen kann. (©Drazen/stock.adobe.com)
Seit Wochen wird in Augustusburg und Oberwiesenthal eifrig an einem Pilotprojekt zur Öffnung der Tourismusbetriebe gearbeitet. Nun könnte es Schlag auf Schlag gehen.
Mittwoch, 24.03.2021, 08:36 Uhr, Autor: Thomas Hack

Gästehäuser und Restaurants in Oberwiesenthal und Augustusburg können voraussichtlich zu Ostern wieder Tages- und Übernachtungsgäste empfangen. Möglich macht das ein Modellprojekt, für das die Landesregierung nun grünes Licht gegeben hat. Es seien noch viele Details zu klären, Wunschtermin für den Start sei aber der 1. April, sagte  der Bürgermeister von Augustusburg, Dirk Neubauer (SPD). Das Vorhaben werde wissenschaftlich begleitet und solle zeigen, wie Öffnungen unter Pandemie-Bedingungen möglich seien. Die Projekte seien gut vorbereitet und gut durchdacht, lobte sie. Deswegen sei entschieden worden, dass sie umgesetzt werden können.

Täglicher Test der Übernachtungsgäste

Die Idee ist, dass in Hotels, Gaststätten und Freizeiteinrichtungen wie Museen nur Menschen aufeinander treffen, die zuvor negativ auf das Coronavirus getestet worden sind. Dazu gibt es in beiden Orten Testzentren. Neubauer betonte, dass sich Touristen vorher zu den Tests anmelden müssen, um Menschenansammlungen zu verhindern und die Besucherströme zu steuern. Die Tages- und Übernachtungsgäste müssen sich voraussichtlich täglich testen lassen. Das Ganze werde über einen QR-Code geregelt, der dann als Tagespass in beiden Orten gilt. Zudem müssen weiterhin alle gängigen Hygiene-Regeln und -Konzepte beachtet werden. Und eine Woche nach ihrer Abreise müssen sich Besucher erneut testen lassen. So solle ermittelt werden, ob von dem Projekt ein erhöhtes Infektionsrisiko ausgehe oder nicht, sagte Neubauer.

Bewirtung von bis zu 1.000 Gästen

Die Hoteliers in Oberwiesenthal rechnen mit einer Vielzahl an Buchungen. Es gebe allerdings eine Selbstverpflichtung, maximal die Hälfte der Hotelbetten zu belegen, hieß es. Schätzungen zufolge könnten in dem Kurort am Fichtelberg so täglich 600 bis 1000 Übernachtungsgäste bewirtet werden. Insgesamt beteiligten sich dort mehr als 60 Unternehmen. Er gehe davon aus, dass Gäste nicht nur aus Sachsen, sondern aus ganz Deutschland anreisen dürfen, erklärte Projektkoordinator Erik Schulze. Unklar war zunächst, ob das auch für Touristen aus dem Ausland wie dem benachbarten Tschechien gilt. Das Land gilt als Hochinzidenzgebiet.  (lsn/TH)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Helena Heilig
„Wirte im Lockdown“
„Wirte im Lockdown“

Berliner Ausstellung zeigt Relevanz des Gastgewerbes

Ohne Bars, Restaurants und Clubs keine Gesellschaft. Das im Amano East Side Hotel eröffnete Ausstellungsprojekt „Wirte im Lockdown“ zeigt die Menschen hinter den Tresen und erzählt ihre Geschichte vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie.
Kellner
Neue Regelungen
Neue Regelungen

Corona, Mindestlohn, Gasumlage – Das ändert sich im Oktober

Dass die von der Bundesregierung ursprünglich geplante Gasumlage tatsächlich kommt, erscheint zur Stunde unwahrscheinlich. Andere Regelungen stehen dagegen schon fest. Diese bringen auch Veränderungen für das Gastgewerbe.
Zahlen Gastgewerbe
Zahlen Gastgewerbe

Thüringen: Weniger Umsatz und Mitarbeiter

Die Beschränkungen in der Corona-Pandemie haben dem Thüringer Gastgewerbe im zweiten Jahr in Folge die Geschäfte verdorben. Der Umsatz sank gegenüber dem Vorjahr bereinigt um Preiserhöhungen um 0,9 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Erfurt mitteilte.
ein Kellner mit Corona-Maske
Dehoga
Dehoga

Gastgewerbe: „Höhere Priorisierung bei Impfreihenfolge!“

Der Dehoga Bayern fordert aufgrund der zunehmenden Impfstoffkapazitäten auch zeitnah die Erwerbstätigen im Gastgewerbe zu berücksichtigen. Die Gesundheit bei Mitarbeitern und Gästen stehe an erster Stelle.
Gastronom sitzt in seinem leeren, geschlossenen Restaurant/Café
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Gastgewerbeumsatz: 2020 real um 39,0 % niedriger als 2019

Aufgrund der Corona-Krise mit ihren bis dato zwei Lockdowns haben Gastronomie und Hotellerie in Deutschland für 2020 rund ein Drittel weniger Umsatz im Vergleich zu 2019 zu verzeichnen. Im Dezember 2020 lag der Umsatz 72,0 % unter Vorkrisenniveau.
Ein Dorfgasthof
Hilfsgelder
Hilfsgelder

Südwesten beschließt Förderung von Landgasthöfen

In Baden-Württemberg werden im laufenden Jahr rund neun Millionen Euro an die Gastronomiebetriebe im ländlichen Raum fließen.
Kaffeehauskellner mit Gesichtsschild bedient eine Kundin
Unzureichender Schutz
Unzureichender Schutz

Gesichtsschilder vor dem Aus

Die Regierung in Österreich plant offenbar ein Verbot der vor allem in Handel und Gastronomie beliebten Gesichtsschilder. Eine Übergangsfrist soll es jedoch geben.
Ein Notebook
HSMA
HSMA

Digitales Hotellerie-Barcamp geht an den Start

Die HSMA Deutschland e.V. und Tourismuszukunft organisieren vom 13. bis 14. November 2020 das 12. Barcamp für die Hotellerie – erstmals im digitalen Format.
Freundesrunde in einem Restaurant
Weitere verschärfung
Weitere verschärfung

Strengere Regeln für die Gastronomie

Statt wie bis dato zehn dürfen ab Freitag in Österreich indoor nur noch maximal sechs Personen an einem Tisch sitzen, eine einheitliche frühere Sperrstunde soll es derzeit aber keine geben.