1 – 1,3 Prozent mehr ab Januar 2019

Mindestlöhne im Schweizer Gastgewerbe steigen

Verschiedene Münzen vor der Schweizer Flagge
In der Schweiz werden die Mindestlöhne im Gastgewerbe am Januar 2019 leicht erhöht. (© Fotolia.com/albertczyzewski)
Die Mindestlöhne im Schweizer Gastgewerbe werden für das kommende Jahr nach Verhandlungen der Sozialpartner leicht erhöht. Sie steigen ab dem 1. Januar 2019 um 1 bis 1,3 Prozent.
Dienstag, 07.08.2018, 09:28 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein

Die Sozialpartner verhandeln gemäss Art. 34 L-GAV jährlich über eine Anpassung der Mindestlöhne. Auf Arbeitnehmerseite sind dies die Hotel & Gastro Union, die Syna und die Unia, auf der Arbeitgeberseite GastroSuisse, hotelleriesuisse sowie die Swiss Catering Association SCA.

Die Sozialpartner haben vor kurzem die neuen Mindestlöhne festgelegt. Der Entscheid wurde von allen involvierten Verbänden ratifiziert. Die Mindestlöhne werden nach Art. 10 und Art. 11 des Landesgesamtarbeitsvertrages des Gastgewerbes (L-GAV, Stand 1. Januar 2017) auf den 1. Januar 2019 – respektive bei Saisonarbeitsverträgen auf Beginn der Sommersaison 2019 – wie folgt erhöht:

  • Ia, ohne Berufsausbildung: CHF 3.470,- (bisher CHF 3.435,-)
  • Ib, mit Progresso (5 Wochen) CHF 3.675,- (bisher CHF 3.637,-)
  • II, mit Berufsattest (2 Jahre) CHF 3.785,- (bisher CHF 3.737,-)
  • IIIa, mit Berufslehre (3 Jahre) CHF 4.195,- (bisher CHF 4.141,-)
  • IIIb, mit Berufsl. + 6 Tage WB CHF 4.295,- (bisher CHF 4.243,-)
  • IV, mit Berufsprüfung CHF 4.910,- (bisher CHF 4.849,-)
  • Praktikanten CHF 2.212,- (bisher CHF 2.190,-)

(Detaillierte Angaben zu den Lohnkategorien siehe www.l-gav.ch) (CK)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Casimir Platzer
GastroSuisse
GastroSuisse

„Vorschläge des Bundesrates treffen das Gastgewerbe erneut hart“

Die Ankündigungen des Schweizer Bundesrates, das Gastgewerbe nicht vor April öffnen zu wollen, stoßen bei der Branche auf Verärgerung und Unverständnis.
Besteck in einem Restaurant
Corona-Politik
Corona-Politik

NRW-Gastgewerbe pocht auf verbindliche Öffnungsperspektiven

Auch in Nordrhein-Westfalen wird seitens des Gastgewerbes der Druck auf die Politiker erhöht: Die Branche fordert klare Perspektiven und legt einen ausgefeilten Stufenplan für Öffnungen vor.
FRau mit Rucksack und Maske an einem Bahnhof
Auch Gastgewerbe betroffen
Auch Gastgewerbe betroffen

Schweiz verstärkt Corona-Maßnahmen

In der Schweizer Gastronomie darf ab sofort u.a. nur noch im Sitzen konsumiert werden, die Besucherzahl für Discos oder Clubs wird reduziert und es gilt eine verschärfte Maskenpflicht.
Ein Tisch mit Richterhammer
Urteilsspruch
Urteilsspruch

Erster Gastronom gewinnt Corona-Klage gegen Versicherung

Millionen-Summe für Gastronomen: Nachdem der Münchner Augustinerkeller-Wirt Christian Vogler aufgrund der coronabedingten Schließung seines Restaurants gegen die Versicherung geklagt hat, hat ihm nun das Landgericht recht gegeben.
Personal eines Hotels
Corona-Hilfen
Corona-Hilfen

Petition zur Kurzarbeit-Verlängerung gestartet

In einer neuen Online-Petition für die Verlängerung von Kurzarbeit fordern mehrere Institutionen zur Teilnahme auf. In nur fünf Tagen kamen 40.000 Unterschriften zusammen.
Eine Frau mit Mundschutz im Restaurant
Zweckentfremdung
Zweckentfremdung

Gastrobranche kritisiert Polizeizugriffe auf Gästelisten

Der Streit um Polizeizugriffe auf Gästelisten geht in die nächste Runde: Branchenvertreter, FDP und Grüne fordern das Ende dieser Praktiken, CDU-Politiker sehen darin eine notwendige Maßnahme.
Schweizer Münzen vor Schweizer Wappen
Keine Erhöhung
Keine Erhöhung

Schweizer Mindestlöhne unverändert

Die Mindestlöhne im Schweizer Gastgewerbe bleiben aufgrund der Corona-Pandemie für die Jahre 2020 und 2021 auf dem Stand von 2019. Erst 2022 soll es wieder eine Erhöhung geben.
Eine Kellnerin in einem Restaurant
Corona-Hilfen
Corona-Hilfen

Grüne fordern Kurzarbeitergeld an Feiertagen

Die Fraktion der Grünen kritisiert die Entscheidung der Bundesagentur für Arbeit, an Feiertagen kein Kurzarbeitergeld zu zahlen. Dies sei eine weitere Belastung für das angeschlagene Gastgewerbe.