EU-Kommission

Millionenstrafe gegen Hotelkette

Der spanische Hotelkonzern Meliá hat EU-weit unterschiedliche Preise und Schnäppchen angeboten. Für diesen Verstoß gegen die Kartellvorschriften soll das Unternehmen jetzt 6,7 Millionen Euro zahlen.

Montag, 24.02.2020, 09:04 Uhr, Autor: Thomas Hack
Die Statue Justitia

Knapp 7 Millionen Euro kostet es nun den Hotelkonzern Meliá, weil er gegen das Wettbewerbsrecht der EU verstoßen hatte. (© Alexander Limbach/stock.adobe.com)

Aufgrund von Preisnachteilen für ganz bestimmte Urlauber wurde der spanische Hotelkonzern Meliá dazu verurteilt, 6,7 Millionen Euro Strafe an die EU-Wettbewerbshüter zu zahlen. Dies hat die EU-Kommission dieser Tage mitgeteilt. Im Detail bemängeln die Wettbewerbshüter, dass die angebotenen Schnäppchen nicht überall in der EU buchbar waren. „In dieser Jahreszeit buchen viele Menschen ihren Sommerurlaub und suchen nach den besten Angeboten“, ließ Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager dazu verlauten. „Meliá hinderte Reiseveranstalter daran, Hotelunterkünfte überall in Europa frei anzubieten. So hatten die Verbraucher je nach Staatsangehörigkeit Zugang zu unterschiedlichen Angeboten und Preisen.“ Das verstoße gegen Kartellvorschriften.

Beschränkung des Wettbewerbs

Verbraucherbeschwerden hatten das Verfahren 2017 ausgelöst. Geprüft wurde, ob Verbraucher wegen ihrer Staatsangehörigkeit oder Wohnsitzlandes diskriminiert wurden. Festgestellt wurde nun, dass Meliá mit Vertragsklauseln verhinderte, dass Veranstalter ihre Zimmerkontingente in der gesamten EU anbieten durften. Folglich wurde aus Sicht der Kommission der Wettbewerb beschränkt. Verbraucher hatten in bestimmten Ländern keinen Zugriff auf die günstigsten Angebote. (dpa/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen