„Kein Sommer-Ischgl“

Maskenpflicht in Kärntner Tourismus-Hotspots

Ab Freitag muss in den Abendstunden im öffentlichen Raum ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Damit will Kärnten einen neuen Hotspot verhindern. Appelle an die Touristen hätten zu wenig gefruchtet.

Mittwoch, 08.07.2020, 12:56 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
junge Frau mit Mund-Nasenschutz

Im Gegensatz zu bisher soll die Maskenpflicht in den Kärntner Tourismusregionen auch im Freien für alle gelten. (© bilderstoeckchen – stock.adobe.com)

In Kärnten soll ab Freitag 10. Juli eine allgemeine Maskenpflicht im öffentlichen Raum in Kraft treten. Betroffen von dieser Maßnahme sind die Tourismusregionen rund um Wörthersee, Faaker See oder Klopeiner See. Dort muss dann von 21 Uhr bis zwei Uhr nachts im öffentlichen Raum ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Der Geltungsbereich soll von den zuständigen Bezirkshauptmannschaften in Absprache mit Touristikern festgelegt werden, hat die Kärntner Landesregierung bei der Bekanntgabe der Maßnahme erklärt. Eindringliche Appelle hätten nicht ausgereicht, um Menschenansammlungen, in denen vieles passiere, nur nicht auf Abstands- und Hygienemaßnahmen geachtet werde, zu verhindern, sagte Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig zu der Präventivmaßnahme. „Velden soll nicht zum Sommer-Ischgl werden.“

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen