Testprogramm ausgeweitet

Kostenlose Corona-Tests auch für die Gastronomie

Corona-Mundabstrich
Großflächige Testreihen im gesamten Tourismus und Gastgewerbe sollen im Herbst und Winter die Infektionszahlen in Österreich niedrig halten. (© microgen@gmail.com/stock.adobe.com)
Seit kurzem gibt es für Hotellerie-Mitarbeiter in Österreich die Möglichkeit, sich regelmäßig und kostenlos auf Corona testen zu lassen. Dieses Programm wird jetzt auch auf die Gastronomie ausgeweitet.
Donnerstag, 27.08.2020, 11:59 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein

In Österreich setzt man zur Corona-Bekämpfung auf immer mehr Tests für Mitarbeiter in relevanten Berufen. Bis dato konnte sich etwa Mitarbeiter in Beherbergungsbetrieben regelmäßig und kostenlos testen lassen. Diese Möglichkeit sollen ab 1. September auch Beschäftigte in Gastronomiebetrieben, Campingplätzen und Jugendherbergen haben, kündigte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger aktuell an.

„Unser Testangebot für den Beherbergungsbereich hat sich bewährt, daher weiten wir es aus“, so Köstinger. Die Ausweitung gilt für alle Betriebe in der gewerblichen Gastronomie. Außerdem sollen auch Reise- und Fremdenführer sowie Skilehrer an dem Testprogramm teilnehmen dürfen. Mit dieser Maßnahme will man sich für eventuell steigenden Infektionszahlen im kommenden Herbst und Winter rüsten. Insgesamt sollen 45.000 Betriebe mit etwa 200.000 Mitarbeitern dieses Testprogramm nutzen können.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Kaffeehauskellner mit Gesichtsschild bedient eine Kundin
Unzureichender Schutz
Unzureichender Schutz

Gesichtsschilder vor dem Aus

Die Regierung in Österreich plant offenbar ein Verbot der vor allem in Handel und Gastronomie beliebten Gesichtsschilder. Eine Übergangsfrist soll es jedoch geben.
Freundesrunde in einem Restaurant
Weitere verschärfung
Weitere verschärfung

Strengere Regeln für die Gastronomie

Statt wie bis dato zehn dürfen ab Freitag in Österreich indoor nur noch maximal sechs Personen an einem Tisch sitzen, eine einheitliche frühere Sperrstunde soll es derzeit aber keine geben.
Kaffeehauskellner mit Gesichtsschild bei einem Gast
Corona-Schutz
Corona-Schutz

Kommt das Aus für Gesichtsschilder?

Vor allem beim Gastro-Personal sind sie beliebt – die Gesichtsschilder. Doch deren Schutzwirkung ist umstritten und wegen der steigenden Infektionszahlen droht jetzt deren Verbot in Österreich.
Kellnerin mit Gesichtsmaske
Maskerade 2.0
Maskerade 2.0

Oberösterreich führt Maskenpflicht wieder ein

Das rasante Ansteigen an Corona-Fällen in Oberösterreich zwingt die lokalen Politiker zum Handeln. Auch Gastronomie und Hotellerie sind von der – zeitlich unbegrenzten – Maßnahme betroffen.
Frau sitzt vor PC-Bildschirm
Kurzarbeit in Österreich
Kurzarbeit in Österreich

Erleichterung für Betriebe geplant

Die Maßnahmen in Österreich sollen dem Erhalt der Mitarbeiter dienen. Übernahme der Dienstgeberbeiträge ab dem 1. Monat durch das AMS bringt eine weitere notwendige Entlastung.
Am 22. März 2021 trafen sich die Bundesregierung Österreichs, darunter Bundeskanzler Sebastian Kurz (am Tisch 2.v.l.), mit Experten und den Landeshauptleuten im Bundeskanzleramt in Wien, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise zu beraten.
Corona-Politik
Corona-Politik

Österreichs „innovatives Gegenprogramm“

Die Corona-Fallzahlen in Österreich sind mit einer landesweiten Sieben-Tage-Inzidenz von rund 240 hoch. Trotzdem soll es keine Regelverschärfungen geben. Stattdessen setzt man auf millionenfaches Testen. Für die Außengastronomie gibt es leise Hoffnung.
Granzbalken mit Schild "Republik Österreich"
Fast ganz Österreich auf der Roten Liste
Fast ganz Österreich auf der Roten Liste

Deutschland weitet Reisewarnung aus

Deutschland hat soeben seine Liste mit Risikogebieten aktualisiert. Betroffen sind mit Ausnahme von Kärnten auch alle österreichischen Bundesländer.
Tafel - wegen CORONAVIRUS geschlossen
Diskussion
Diskussion

Lockdown zur Rettung der Wintersaison?

Ein Tiroler Hotelier schlug für November einen landesweiten „Lockdown light“ vor, um die Wintersaison zu retten, wobei die Idee auch in den eigenen Reihen nicht unumstritten ist.