Lockerungen

In Österreich endet der Lockdown für Ungeimpfte

Nach mehr als zwei Monaten endet in Österreich am kommenden Montag der Lockdown für Ungeimpfte. Ein von der Regierung eingerichtetes Experten-Gremium erachte diese Maßnahme als nicht mehr sinnvoll.

Mittwoch, 26.01.2022, 12:18 Uhr, Autor: Martina Kalus
Gruppe Freunde beim Essen

Besonders umstritten ist die Sperrstunde in der Gastronomie ab 22 Uhr. (Foto: © NDABCREATIVITY/stock.adobe.com)

In Österreich endet am kommenden Montag formal der Lockdown für Ungeimpfte. Das kündigte Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) am Mittwoch an. Ein von der Regierung eingerichtetes Experten-Gremium erachte diese Maßnahme als nicht mehr sinnvoll.

2G-Regel in weiten Teilen

Trotz der hohen Infektionszahlen in der aktuellen Corona-Welle drohe keine Überlastung der Intensivkapazitäten in den Kliniken, hieß es. Zugleich bleibe aber die 2G-Regel in weiten Teilen des öffentlichen Lebens erhalten, die Ungeimpften zum Beispiel das Einkaufen nur in Geschäften des täglichen Bedarfs erlaubt. Dafür können Menschen ohne Impfung gegen Corona ab Montag ihr Zuhause auch ohne triftigen Grund verlassen.

Gastronomie: Sperrstunde umstritten

Unterdessen ist die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden laut Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) auf einen Rekordwert von mehr als 30.000 Fällen gestiegen. Das entspräche unter Berücksichtigung der Zahl der Einwohner 270.000 Fällen in Deutschland. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Österreich bei über 2000 Fällen pro 100.000 Einwohnern.

Die Experten erwarteten in den nächsten beiden Wochen bis zu 40.000 Fälle, sagte Nehammer. Sobald der Höhepunkt der fünfte Corona-Welle erreicht sei, werde über eine Rücknahme der einschränkenden Maßnahmen entschieden. Besonders umstritten ist die Sperrstunde in der Gastronomie ab 22 Uhr.

(dpa/MK)

Weitere Themen