Gästelisten

Guido Wolf: „Wirte sind keine Hilfssheriffs!“

Durch die jüngsten Beschlüsse der Bundesregierung sind wieder einmal verpflichtende Ausweiskontrollen durch die Gastwirte im Gespräch. Massive Kritik an der Politik kommt nun vom baden-württembergischen Justizminister Guido Wolf (CDU).

Freitag, 02.10.2020, 08:55 Uhr, Autor: Thomas Hack
Guido Wolf

Guido Wolf appelliert an die Politik, die Gästelisten-Regelungen nochmals zu überdenken. (©picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Guido Wolf, baden-württembergischer Justizminister, lehnt verpflichtende Ausweiskontrollen durch Gaststättenbetreiber zur Überprüfung der Corona-Besucherlisten kategorisch ab. „Der Beschluss der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin verlangt ja gerade nur Plausibilitätskontrollen. Darüber sollten wir in Baden-Württemberg nicht hinausgehen“, ließ Wolf dieser Tage in Stuttgart verlauten. Es könne nicht sein, dass sich Gaststättenbetreiber Ausweispapiere aller Gäste vorlegen lassen müssten, um sie mit den Angaben in Kontaktlisten abzugleichen. „Wirte sind keine Hilfssheriffs. Identitätsfeststellungen sind eine klassisch hoheitliche Aufgabe, die wir nicht auf Gastronomiebetreiber abwälzen dürfen.“  Er habe ernste Zweifel, ob eine solche Kontrollpflicht noch verhältnismäßig wäre.

Mindestbußgeld bei Falschangaben

Hintergrund ist der Plan, dass Gästen bei falschen persönlichen Angaben künftig ein Bußgeld von mindestens 50 Euro drohen soll. Wirte und Veranstalter müssten die Angaben künftig „auf Glaubwürdigkeit und Richtigkeit“ überprüfen, hatte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vor einigen Tagen erklärt. Bei ihrer Schalte hatten sich die Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zuvor unter anderem auf das Mindestbußgeld geeinigt. Wie das nun im Südwesten umgesetzt wird, ist völlig offen. (lsw/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen