Politik

Grüne fordern Krisengipfel für Tourismus

Der Hotellerie und Gastronomie drohen massive Schäden durch die Corona-Krise. Reinhold Pix, Tourismuspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion in Baden-Württemberg, ruft nun zum Handeln auf.

Dienstag, 12.05.2020, 12:00 Uhr, Autor: Kristina Presser
Reinhold Pix

Reinhold Pix, Tourismuspolitischer Sprecher der Fraktion Grüne im Baden-Württembergischen Landtag. (Foto: ©Lena Lux)

Die Grünen im baden-württembergischen Landtag haben Tourismusminister Guido Wolf (CDU) aufgefordert, zeitnah einen Krisengipfel für die Tourismusbranche einzuberufen. Das geht aus einer offiziellen Stellungnahme der Fraktion hervor. Reinhold Pix, Tourismusexperte der Fraktion: „Wir müssen jetzt zügig alle relevanten Akteure der Branche an einen Tisch bekommen. Das kann auch über Videokonferenz erfolgen. Es geht darum, Existenzen und Arbeitsplätze zu sichern – und zugleich zukunftsweisende Impulse zu setzen für ein hochattraktives Urlaubs- und Genießerland Baden-Württemberg.“ Die von den Folgen der Corona-Krise besonders betroffenen Branchen wie die Gastro- und Tourismusbranche müssten unterstützt werden. Es gehe um fast 400.000 Stellen.

Zwar habe der Ministerpräsident für diese Branchen ein Hilfsprogramm in dreistelliger Millionenhöhe angekündigt – ein erster wichtiger Schritt. „Doch das allein reicht nicht“, betonte Pix. Auf einem Tourismusgipfel müsse deshalb über Passgenauigkeit von Hilfen und über einen erfolgreichen Weg in die Zukunft diskutiert werden.

Pix erklärte weiter: „Wir müssen gemeinsam kluge Konzepte entwickeln, wie wir das Angebot natur- und umweltschonend erweitern können.“ Denn die Nachfrage nach Urlaub im Südwesten werde steigen. Teilnehmen am Gipfel sollten folglich Vertreter aus Gastronomie, Hotellerie, Anbieter von Camping oder Ferien auf dem Bauernhof, von Freizeitattraktionen, Kommunen und der im Tourismus engagierten Vereine.
(Grünen-Fraktion Landtag BW/dpa/lsw/KP)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen