Corona-Pandemie

Gastgewerbe fordert mehr staatliche Hilfen

Das Gastgewerbe fordert mehr Hilfen ein, um wieder in die Spur zu finden. Die Wirtschaftsminister der Länder und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck haben sich für die Verlängerung der Überbrückungshilfe IV ausgesprochen.

Mittwoch, 09.02.2022, 10:13 Uhr, Autor: Martina Kalus
Businessman Calculating Invoice With Piggybank And Coins At Desk

Die Überbrückungshilfe IV soll bis Ende Juli verlängert werden. (Foto: © Andrey Popov/stock.adobe.com)

„Die staatlichen Leistungen müssen der jetzigen Situation angemessen angepasst werden und bis zum Ende der Krise laufen“, sagte der Regionalpräsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes NRW, Hans-Dietmar Wosberg. Bisher bekommen Firmen, deren Monatsumsatz mindestens 30 Prozent niedriger ist als im gleichen Zeitraum des Jahres 2019, die Überbrückungshilfe IV. Wosberg fordert, dass Firmen schon bei mindestens 10-prozentigen Einbußen antragsberechtigt sind. Andere Unterstützungen sollten ebenfalls erhöht werden, sagte er.

Die Wirtschaftsminister der Länder und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatten sich am Dienstag nach einem Online-Treffen für die Verlängerung der Überbrückungshilfe IV um drei Monate bis Ende Juni ausgesprochen, und zwar in ihrer bisherigen Form – also mit der 30-Prozent-Schwelle. Das Geld kommt vom Bund, das Einverständnis der Bundesregierung wird zeitnah erwartet.

(dpa/MK)

Weitere Themen