Mecklenburg-Vorpommern

FDP fordert Lockerung der Testpflicht im Nordosten

Der Nordosten hat seit mehreren Tagen die niedrigste Inzidenz in Deutschland. Die FDP fordert daher die Testpflicht in Hotels und Gaststätten zu lockern und perspektivisch aufzuheben.

Freitag, 11.06.2021, 06:22 Uhr, Autor: Martina Kalus
Coronatest

In Sachsen und Thüringen müssen bei Restaurantbesuchen ab einer Inzidenz von 35 keine negativen Tests mehr vorgelegt werden (Foto: © Patrick Daxenbichler/stock.adobe.com)

Die Testpflicht in Hotels und Gaststätten muss nach Ansicht der FDP im Nordosten gelockert und perspektivisch aufgehoben werden. Hintergrund sei die niedrige Sieben-Tage-Inzidenz in Mecklenburg-Vorpommern, die am Donnerstag bei 6,0 lag. Seit mehreren Tagen hat der Nordosten die geringste Inzidenz in Deutschland. „Dieser Entwicklung muss jetzt auch in den Lockerungsschritten Rechnung getragen werden“, sagte der FDP-Landesvorsitzende René Domke am Donnerstag. Die Hygienekonzepte und die Impfkampagne hätten zu diesen Fortschritten geführt.

Testungen müssen abgeschafft werden

Die FDP schloss sich damit der Meinung des Dehoga-Präsidenten von MV, Lars Schwarz, an. Wenn alle Urlauber im Land sind und die Inzidenz weiter so niedrig bleibt, müsse zeitnah über die Testpflicht im Gastgewerbe gesprochen werden, sagte er. Der Umfang müsse deutlich reduziert beziehungsweise die Testung müssen ganz abgeschafft werden. Schwarz ging jedoch davon aus, dass bis zum Beginn der Sommerferien Ende kommender Woche die Testpflicht beibehalten wird. Er verwies darauf, dass in anderen Bundesländern die Regeln weniger streng gehandhabt werden als im Nordosten. So müssten in Sachsen und Thüringen bei Restaurantbesuchen ab einer Inzidenz von 35 keine negativen Tests mehr vorgelegt werden.

(dpa/MK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen