Neue Petition der IGF

„Der Gast zahlt oder der Gastronom geht“

Plakat einer Initiative gegen die Mehrwertsteueranhebung
Nicht nur online sagt die IGF „Nein“ zur geplanten Mehrwertsteuererhöhung von 7 auf 19 Prozent. Auch in den Mitgliederbetrieben – wie im Restaurant naiv in der Frankfurter Innenstadt – macht der Verein auf die Plakat-Aktion aufmerksam. (Foto: © Initiative Gastronomie Frankfurt)
Die Initiative Gastronomie Frankfurt (IGF) hat eine umfangreiche Social-Media-Kampagne gestartet, um auf die negativen Auswirkungen der bevorstehenden Mehrwertsteuererhöhung in der Gastronomie hinzuweisen.
Donnerstag, 09.11.2023, 10:54 Uhr, Autor: Karoline Giokas

„Bei 19 Prozent wird Essen gehen zum Luxus“. Mit dieser Feststellung ruft die IGF unter anderem auf ihrer Website dazu auf, eine Online-Petition zu unterzeichnen, die eine Fortführung des aktuell heiß debattierten geringeren Mehrwertsteuersatzes auf Speisen in der Gastronomie fordert.

„Die Konsequenz wäre fatal“, sagt Lena Iyigün, IGF-Vorstandsvorsitzende. „Der Gast zahlt oder der Gastronom geht.“ Die IGF ist sich sicher: Jede zusätzliche Belastung wie eine Mehrwertsteuererhöhung wird den bereits existierenden Kostendruck weiter erhöhen. Dieser beruht auf hohen und teilweise steigenden Betriebskosten, vor allem für Miete, Energie, Personal und Lebensmittel.

Weitere Schließungen drohen

„Wir haben letztendlich nur zwei Möglichkeiten, um rentabel zu wirtschaften: Entweder erhöhen wir die Preise, das ginge auf Kosten der Kundenzufriedenheit und -bindung und bei vielen Betrieben sicher auch auf Kosten der Gästezahlen.

Oder wir gleichen die zusätzliche Belastung durch Sparmaßnahmen und eine ungesunde Erhöhung der Effizienz aus – was zum einen unzureichend sein, zum anderen ebenfalls zu sinkenden Gästezahlen führen könnte“, erläutert Frank Winkler, Inhaber des Restaurants Daheim im Lorsbacher Thal in Frankfurt-Sachsenhausen. Seine Befürchtung: „Weitere Betriebe werden schließen.“

Laut Dehoga gingen dem Gastgewerbe in den Pandemiejahren 2020/2021 gut 36.000 Betriebe verloren. „Der Landesverband geht von weiteren 12.000 Betriebsschließungen aus, sollte die Mehrwertsteuererhöhung kommen. Rechnet man beides zusammen, würde das bedeuten: Innerhalb von drei Jahren wäre ein Viertel der Branche von der gastronomischen Landkarte verschwunden“, so Winkler.

Dringliche Warnung vor Folgen

„Besonders kleinen Betrieben, die nicht die finanziellen Ressourcen haben, um die höheren Kosten zu tragen, werden die 19 Prozent das Genick brechen“, ergänzt Sascha Euler aus dem Restaurant naiv.

In ihrer Kampagne hebt die IGF die Gefahr hervor, dass ein Restaurantbesuch ab dem kommenden Jahr zum Luxus werden könne. „Es darf nicht sein, dass dann Menschen auf einen wichtigen Teil des gesellschaftlichen Lebens, auf das, was eine Stadt lebenswert macht, verzichten müssen“, stellt Lena Iyigün fest. Auch die Mitgliedsbetriebe sensibilisieren ihre Gäste auf den entsprechenden Kanälen für die Petition und die Auswirkungen einer Mehrwertsteuererhöhung.

(IGF/KAGI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Außenterrasse des Naiv in der Fahrgasse in Frankfurt
Kompromissvorschlag
Kompromissvorschlag

Frankfurter Außengastronomie kämpft um längere Öffnungszeiten im Sommer

„Mainhattan – die Stadt, die um 22 Uhr schläft?“ – Der Außengastronomie in Frankfurt droht während der Sommerzeit die Schließung ab 22 Uhr. Die Initiative Gastronomie Frankfurt (IGF) fordert daher einen Kompromiss und geht in einen breiten Dialog mit der Stadtgesellschaft und der Politik. 
Seit dem 1. Januar 2024 gilt in der Gastronomie auch für Speisen wieder der normale Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. (Foto: © picture alliance/dpa | Jens Kalaene)
Umfrage
Umfrage

Trotz regulärem Mehrwertsteuersatz ist die Lage nicht hoffnungslos

Seit Jahresbeginn müssen Gäste in Restaurants wieder den regulären Steuersatz zahlen. Eine Befragung in Rheinland-Pfalz zeigt deutliche Rückgänge bei Umsätzen und Gästezahlen, dennoch bleibt der Dehoga zuversichtlich.
Zwei Gastronomen bei der Abrechnung
Forderung
Forderung

Gastronomie stemmt sich gegen die Mehrwertsteuererhöhung

In der Branche wird die Kritik lauter: Sollte der alte Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent wieder eingeführt werden, könnte dies verheerende Folgen für die Gastronomie haben. Hans im Glück macht deshalb in einem offenen Brief deutlich, was eine erneute Steuersatzerhöhung bedeutet. Das Franchiseunternehmen ist mit seinen Bedenken nicht allein.  
Die Initiative Gastronomie Frankfurt lud die Branche zu einer Sommer-Party ein
Initiative Gastronomie Frankfurt
Initiative Gastronomie Frankfurt

Gastro Summer Party fördert Zusammenhalt in schwierigen Zeiten

Den Blick nach vorn: Diese Mut machende Devise stand hinter der Gastro Summer Party, zu der die Initiative Gastronomie Frankfurt (IGF) ihre Mitglieder am 19. Juni eingeladen hatte. Ziel war es, den Zusammenhalt in der Branche zu stärken und sich selbst zu feiern. 
Angela Inselkammer
Forderung
Forderung

Angela Inselkammer spricht sich gegen höhere Mehrwertsteuer aus

Bis Ende des Jahres gilt in der Gastronomie noch ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent. Dieser soll dauerhaft bleiben – fordert zumindest die SPD. Auch Dehoga-Verbandspräsidentin Angela Inselkammer erhebt nun ihre Stimme. 
Mehrwertsteuer
Forderung
Forderung

Dehoga: „reduzierte Mehrwertsteuer muss bleiben“

Nachdem zunächst die Verlängerung der Mehrwertsteuerreduzierung für 2023 im Haushaltsplan beraten und beschlossen wurde, herrscht nach Angaben von Bundesfinanzminister Christian Linder diesbezüglich große Uneinigkeit innerhalb der Koalition. Hierauf reagiert der rheinland-pfälzische Landesverband Dehoga mit Unverständnis.
Junge Menschen protestieren mit einem Schild gegen Rechts
Gegen Rechts
Gegen Rechts

IGF Aufruf: Vielfalt verteidigen – Demokratie wählen!

Die Gastronomie in Frankfurt stellt sich gegen den Rechtsruck, der derzeit in Teilen der deutschen Gesellschaft zu beobachten ist. Die Initiative ruft am 8. Juni zum gemeinsamen Demonstrieren der gesamten Branche für die Demokratie auf – damit Vielfalt auch weiterhin gelebt werden kann. 
Geselliges Paar bei einem Wein im Restaurant mit Hund
Inklusion
Inklusion

Hunde verboten! Aber was ist mit Assistenzhunden?

In der Hotellerie und Gastronomie sind die bellenden Vierbeiner, außer im Biergarten, nicht immer willkommene Gäste. Wie aber sollen Betreiber mit den Tieren umgehen, wenn sie vom Menschen benötigt werden, um ein Handicap auszugleichen?