Wiedereröffnung

Dehoga Nordrhein ermutigt zu Preiserhöhungen

Gastronomie Kassensystem
Eine Preiserhöhung in der Gastronomie ist laut Dehoga Nordrhein und dem Gastgeberkreis unumgänglich. (Foto: © Koonsiri/stock.adobe.com)
Der Hotel- und Gaststätten-Verband Dehoga Nordrhein empfiehlt seinen Mitgliedsbetrieben, die Wiedereröffnung als Chance für Preiserhöhungen zu nutzen. Die Rede ist von einem Anstieg von 10 bis 20 Prozent.
Freitag, 11.06.2021, 10:09 Uhr, Autor: Martina Kalus

Kaum sind die Gaststätten und Restaurants in vielen Städten Nordrhein-Westfalens wieder geöffnet, könnte es für Kunden eine böse Überraschung geben. Der Hotel- und Gaststätten-Verband Dehoga Nordrhein ermuntert seine Mitgliedsbetriebe nach einem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers“, die Wiedereröffnung als Chance für Preiserhöhungen zu nutzen. „Es sollte in der Gastronomie einen Preisanstieg von 10 bis 20 Prozent geben. Es muss so kommen, auch wenn es ein sehr heikles Thema ist“, zitiert das Blatt den Geschäftsführer von Dehoga-Nordrhein, Christoph Becker.

Niedrigerer Umsatz bei gleichen Kosten

Es sei zu wünschen, dass die Unternehmen einen solchen Preisanstieg auch wirklich umsetzten, so Becker weiter. Viele kleinere Gastronomen scheuten sich, beim Kölsch nach der Wiedereröffnung 20 Cent mehr fürs Glas zu nehmen. Dabei hätten die Gaststätten „niedrigste Preise im internationalen Vergleich“, sagte Becker. Durch mehr Abstand bei den Tischen hätten die Betriebe außerdem aktuell viel niedrigere Umsätze bei nahezu gleichen Kosten.

„Eine Erhöhung ist unumgänglich“

Auch der im vergangenen Jahr neu gegründete Verband Gastgeberkreis Deutschland stimmte demnach der Forderung zu. „Eine Erhöhung der Preise ist unumgänglich. Die vielen Entlassungen und teils Schließungen haben gezeigt, dass einfach zu wenig Geld im System ist“, sagte Torsten Olderog, Sprecher des Verbands und Professor für Marketing und Dienstleistungswirtschaft, der Zeitung. Außerdem müssten wegen der aus Hygienegründen frei zu haltenden Flächen die Fixkosten auf eine kleinere Anzahl potenzieller Gäste verteilt werden.

(dpa/MK)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

51 Teilnehmer der 41. Deutschen Jugendmeisterschaften
Auszeichnung
Auszeichnung

Deutsche Jugendmeisterschaften 2023: Gastronomie und Hotellerie zeichnen Jugendmeister Deutschlands aus

Deutschlands Gastgewerbenachwuchs in Topform: Am 28. und 29. Oktober 2023 wetteiferten die besten 51 angehenden Köche, Restaurantfachleute und Hotelfachleute aus der gesamten Republik in Königswinter bei Bonn um die Goldmedaille. Nun stehen die Deutschen Jugendmeister 2023 fest.
Ein Mann in Anzug.
Kritik
Kritik

Mittelstandsbericht 2023: Was muss sich in Deutschland ändern?

Corona-Folgen, Krieg und hohe Energiekosten: Noch längst sind nicht alle Krisen im Mittelstand sowie in der Hotellerie und im Gastgewerbe überwunden. Doch auf politischer Ebene wird eher reagiert, als agiert. Was muss sich ändern?
Eine Gruppe von Freunden sitzt im Außenbereich eines Restaurants zusammen und diniert.
Öffnungszeiten
Öffnungszeiten

Dehoga begrüßt neue Sperrstundenregelung in Kaiserslautern

In den warmen Sommermonaten sitzen Gäste in Gaststätten gerne länger im Freien. Deshalb testet die Stadt Kaiserslautern aktuell eine um eine bis zwei Stunden nach hinten geschobene Sperrstunde. 
Zwei Gastronomen bei der Abrechnung
Forderung
Forderung

Gastronomie stemmt sich gegen die Mehrwertsteuererhöhung

In der Branche wird die Kritik lauter: Sollte der alte Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent wieder eingeführt werden, könnte dies verheerende Folgen für die Gastronomie haben. Hans im Glück macht deshalb in einem offenen Brief deutlich, was eine erneute Steuersatzerhöhung bedeutet. Das Franchiseunternehmen ist mit seinen Bedenken nicht allein.  
Zwei Gastronomen gehen ihre Einnahmen durch
Umfrage
Umfrage

Dehoga schlägt Alarm: Mehrwertsteuererhöhung bedroht Tausende Betriebe

Sollte die Mehrwertsteuer auf Speisen wieder auf den alten Wert von 19 Prozent angehoben werden, könnte dies laut dem Dehoga Bayern verheerende Folgen haben. Eine Umfrage unter den Mitgliedern des Verbands ergab, dass über 2.000 Betriebe befürchten, in diesem Fall schließen zu müssen. 
Guido Zöllick
Befragung
Befragung

Dehoga-Umfrage zeigt: Mehrwertsteuererhöhung bedroht Existenzen im Gastgewerbe

Über 12.000 Betriebsschließungen, Preissteigerungen von mehr als 15 Prozent, sinkende Umsätze und weniger Jobs – dieses Szenario droht im deutschen Gastgewerbe, wenn die Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie von aktuell 7 Prozent auf 19 Prozent steigt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes.
Vom 11.-13. Juni 2023 trafen sich in Vaduz im Fürstentum Liechtenstein die deutschsprachigen Verbände der Hotellerie und Gastronomie zum traditionellen jährlichen Austausch.
Veranstaltung
Veranstaltung

Jahrestreffen der deutschsprachigen Verbände in Liechtenstein

Branchentreffen in Vaduz: Vom 11. bis zum 13. Juni 2023 kamen die deutschsprachigen Verbände der Hotellerie und Gastronomie in Liechtenstein zusammen. Zentrales Thema der Veranstaltung war der Austausch zur gegenwärtigen Arbeitsmarktsituation.