Corona-Massnahmen

Dauerhaft niedriger Mehrwertsteuersatz gefordert

In der Gastronomie ist derzeit nur ein reduzierter Mehrwertsteuersatz fällig. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt möchte diese Senkung dauerhaft beibehalten.

Freitag, 06.11.2020, 09:33 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Dobrindt Alexander

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt fordert eine dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer für Gastronomie und Hotellerie. (Foto: © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Paul Zinken)

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt fordert, den reduzierten Mehrwertsteuersatz für die Gastronomie dauerhaft beizubehalten. „Ich will, dass der reduzierte Mehrwertsteuersatz für die Gastronomie, der aktuell bis 30. Juni 2021 befristet ist, unbefristet verlängert wird“, erklärte er der Welt. Für die Gastronomie und Hotellerie werden derzeit nur sieben statt der üblichen 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Diese Regelung ist seit Juli in Kraft und ist Teil des zeitlich begrenzten Corona-Hilfspakets.

Generell äußerte sich Dobrindt unzufrieden über die Auszahlung der Corona-Hilfen für Gastronomen: „Ich bin nicht zufrieden, wie die Unterstützungsleistungen laufen. Der Anspruch muss sein: Kein Schließen ohne Perspektive!“ Das Bundesfinanzministerium müsse schneller und besser unterstützen. „Es darf nicht passieren, dass Betriebe aufgeben, weil ihnen die Bürokratie die Luft nimmt.“

(dpa/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen