Corona-Hilfen

CDU-Politiker fordert Umsatzerstattung für Gastgeber

Am Freitag berät der Thüringer Landtag über ein milliardenschweres Corona-Hilfspaket. Die CDU fordert unter anderem eine anteilige Rückerstattung entgangener Umsätze von Gastwirten.

Donnerstag, 07.05.2020, 10:46 Uhr, Autor: Thomas Hack
Mario Voigt

Der Thüringer CDU-Politiker Mario Voigt fordert eine anteilige Umsatzrückerstattung für Gastronomen. (© picture alliance/Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa)

Der Vorsitzende der Thüringer CDU-Fraktion, Mario Voigt fordert bei den Hilfen der Landesregierung  auch eine größere Unterstützung für Wirte und Hoteliers  – und zwar durch eine anteilige Umsatzerstattung. Gastronomiebetrieben soll nach den Vorstellungen der CDU für die Zeit von März bis Mai – also für drei Monate – die Hälfte ihres Umsatzes im Vorjahreszeitraum gezahlt werden, um ihre Existenz zu sichern. Sollten sie in diesem Jahr dann doch Gewinn machen, könnte über eine Rückzahlung der Hilfen nachgedacht werden, äußerte Voigt.  (lth/TH)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen