Finanzielle Unterstützung

Bund entwickelt zusätzliche Coronahilfen

Für Unternehmen, die über eine lange Zeit von Schließungen betroffen sind, sollen zusätzliche Hilfen auf den Weg gebracht werden. Die Details bleiben jedoch zunächst offen.

Dienstag, 23.03.2021, 08:33 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Stempel mit der Aufschrift "Fördermittel" steht auf Euroscheinen

Mit einem zusätzlichen Hilfsprogramm soll Tourismus und Gastronomie unter die Arme gegriffen werden. (Foto: © iStockphoto)

Der Bund plant zusätzliche Coronahilfen für Firmen. „Für die Unternehmen, die im Rahmen der Corona-Pandemie besonders schwer und über eine sehr lange Zeit von Schließungen betroffen sind, wird die Bundesregierung ein ergänzendes Hilfsinstrument im Rahmen der europarechtlichen Vorgaben entwickeln“, heißt es im Beschlusspapier der Beratungen von Bund und Ländern. Wie genau diese ergänzenden Hilfen aussehen sollen, blieb zunächst offen. Denkbar sind etwa zusätzliche Programme für besonders betroffene Branche wie den Tourismus oder die Gastronomie.

Der Bund hat in der Krise bereits milliardenschwere Hilfsprogramme beschlossen. Wirtschaftsverbände kritisieren aber immer wieder, Hilfen kämen zu spät an, außerdem sei das Fördersystem zu komplex. Zuletzt hatten sich Bund und Länder auf einen Härtefallfonds geeinigt für Firmen, die bisher durchs Raster fallen.

(dpa/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen