Coronakrise

Abgeordnete folgen Hilferuf

v.l.n.r.: Daniel Repp (Immo-Pro-Invest), Sandro Gay (Stadthotel Tuttlingen), Pascal Marquardt (Concorde Hotel), Niko Reith (MdL), Benni Diekmann (Concorde Hotel), Dr. Marcel Klinge (MdB)
v.l.n.r.: Daniel Repp (Immo-Pro-Invest), Sandro Gay (Stadthotel Tuttlingen), Pascal Marquardt (Concorde Hotel), Niko Reith (MdL), Benni Diekmann (Concorde Hotel), Dr. Marcel Klinge (MdB). (Foto: © Dirk Hetzer)
Der Bundestagsabgeordnete Dr. Marcel Klinge und der Landtagsabgeordnete Niko Reith trafen sich mit Hoteliers und Gastronomen, die sich in ihrer Verzweiflung und Wut an die Abgeordneten gewandt hatten.
Montag, 03.05.2021, 12:07 Uhr, Autor: Martina Kalus

Am vergangenen Donnerstag trafen sich der Bundestagsabgeordnete Dr. Marcel Klinge und der Landtagsabgeordnete Niko Reith im aktuell im Umbau befindlichen Concorde Hotel Donaueschingen mit Hoteliers und Gastronomen, um über die aktuelle Lage in der Branche zu sprechen.

Kein Entgegenkommen bei den Müllgebühren

Im Gespräch schilderte Gastronom Pascal Marquardt wie er sich in der Lockdownphase fühlt. Die Hälfte der Dezemberhilfe wurde im Mai ausbezahlt und der bürokratische Aufwand für die Beantragung der Überbrückungshilfe ist immens hoch. Marquardt fühlt sich von der Bundesregierung im Stich gelassen. „Die Krönung aber ist“, so Pascal Marquardt, “dass die Landratsämter selbst bei der Berechnung der Müllgebühren kein Entgegenkommen zeigen. Ich kann nicht kochen, der Betrieb ist geschlossen, aber wir müssen reguläre Müllgebühren abführen.“ Niko Reith sagt zu, dies zu thematisieren.

Größte Herausforderung steht noch bevor

Sandro Gay, Inhaber des Hotel Stadt Tuttlingen, sieht die größte Herausforderung erst nach Ende der Pandemie auf die Branche zukommen. Fachkräfte interessieren sich noch weniger für die Branche als schon davor. „Wir haben für das aktuelle Jahr nicht einen Auszubildenden finden können.“, berichtet er. Beide wünschen sich von der Politik eine Perspektive der Wiedereröffnung, denn von heute auf morgen wird das nicht möglich sein. Daniel Repp, Geschäftsführer des Concorde-Eigentümers Immo-Pro Invest wünscht sich für das aktuell im Umbau befindliche Hotel auch eine baldige Perspektive. Schließlich habe man mutig investiert und Mitarbeiter eingestellt.

„Das ist unethisch und völlig unangemessen“

Dr. Marcel Klinge, tourismuspolitischer Sprecher der FDP – Fraktion im Bundestag, ist entsetzt über den Umgang der Regierung mit der Branche. Er hat große Sorge um die Zukunft vieler Familienbetriebe. „Es macht mich wütend, wenn ich dann höre, dass sich schon ein neuer Betreiber finden wird. Das ist unethisch und völlig unangemessen.“, so Klinge.

Öffnungsstrategie muss umgehend passieren

Auf unsere Nachfrage hin, welche Schlüsse nun aus den Gesprächen gezogen werden, erklärte Niko Reith der Redaktion: „Die FDP in Land und Bund fordert schon seit langem eine dezidierte Öffnungsstrategie. Die Gespräche haben gezeigt, dass dies umgehend passieren muss, denn gerade die Abwanderung vieler Arbeitskräfte ist neben den wirtschaftlichen Schwierigkeiten der betroffenen Unternehmer eine immer größer werdende Herausforderung. Wir werden dies als Opposition in Bund und Land weiter einfordern und alles tun, um die Branche in den Bemühungen einer baldigen Wiedereröffnung zu unterstützen.“

(Niko Reith/MK)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Vorstandschef der Denkfabrik, Dr. Marcel Klinge, im Portrait
Umfrage
Umfrage

Politiker halten sich beim Engagement für die Gastwelt zurück

Die Denkfabrik Zukunft der Gastwelt hat Bundestagsabgeordnete befragt, wie sie die Tourismuswirtschaft beurteilen. Das Ergebnis ist wenig erfreulich. Als Arbeitsmarkt wird die Branche zwar geschätzt, aber eine politische Priorisierung halten die Befragten für schwierig.
DZG-Präsident Gerhard Bruder
Aufruf
Aufruf

Gastwelt-Bündnis startet am 27. Juni

Mehr politische Awareness, das ist das Ziel einer Kampagne der Denkfabrik der Zukunft. Ende dieses Monats beginnt daher die Aktion „Destination D+“. Hierfür haben sich jetzt über 40 Verbände und zahlreiche Unternehmen zusammengeschlossen. 
Vorstandssprecher der Denkfabrik Zukunft in Berlin: Dr. Marcel Klinge
Steuererhöhung
Steuererhöhung

Denkfabrik startet Awareness-Kampagne

Die DZG ruft zum gemeinsamen Handeln auf. Grund ist ein drohender Steuerschock, der auf die Hospitality-Branche möglicherweise zurollt. Unter anderem das Handelsblatt spricht von einem möglichen Steuersatz von 19 Prozent für die Hotellerie.
Denkfabrik-Vorstand Dr. Marcel Klinge (Foto: © DZG)
Event
Event

Erste „Gastwelt-Summit“ findet in Berlin statt

Das branchenübergreifende Gipfeltreffen mit dutzenden Verbänden und Organisationen aus Tourismus, Travel, Hospitality und Foodservice wird jetzt erstmalig in der Bundeshauptstadt abgehalten. Das Motto der Veranstaltung lautet: Gemeinsam erreichen wir mehr!
Jan Redmann, Fraktionsvorsitzender der Brandenburger CDU fordert einen ermäßigten Steuersatz für die Gastronomie.
Politik
Politik

CDU und Linke sind sich einig: Mehrwertsteuersenkung in der Gastro muss bleiben

Eigentlich sind sie sich spinnefeind. Doch wenn es um die Mehrwertsteuersenkung für das Gastgewerbe geht, ziehen CDU und die Linke an einem Strang. 
Eine Gastronomin sitzt vor ihrem PC und geht die Abrechnung durch
Fristverlängerung
Fristverlängerung

Neuer Stichtag für Rückzahlung der Corona-Hilfen

Alle Unternehmen, die Überbrückungshilfen erhalten haben, müssen selbst aktiv werden und eine Schlussabrechnung einreichen. Bereits zum zweiten Mal wurde die Frist dafür nun verlängert. Was gilt es hierbei zu beachten?
Franziska Giffey, Wirtschaftssenatorin von Berlin.
Mehrwertsteuer
Mehrwertsteuer

Giffey für verlängerte Steuerermäßigung für Speisen im Restaurant

Während der Corona-Pandemie wurde der Mehrwertsteuersatz für Speisen in der Gastronomie von 19 auf sieben Prozent gesenkt. Doch dies gilt nur noch bis Ende 2023. Berlins Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey sieht das kritisch. 
Stephan Weil
Entlastung
Entlastung

Energiepreisbremsen vom Bundesrat gebilligt

Erst gestern hatte der Bundestag die Preisbremsen für Strom, Gas und Wärme beschlossen. Jetzt hat der Bundesrat diese gebilligt. Mit den Preisbremsen sollen die Folgen der stark gestiegenen Preise für Verbraucher und Unternehmen wie Gastronomie- und Hotelbetriebe abgefedert werden.