Berlin Food Week

Stadtmenü wird kulinarische Klimakampagne

Berlin Food Week
Mit jedem Bissen können Gäste etwas für die Umwelt bewirken. (Foto: © Berlin Food Week)
Beim Stadtmenü der Berlin Food Week nehmen dieses Jahr erstmals Restaurants aus ganz Deutschland teil. Alle Teilnehmer verbindet ihr Engagement für Nachhaltigkeit, denn das Motto lautet „Eine kulinarische Klimakampagne“.
Mittwoch, 16.06.2021, 11:51 Uhr, Autor: Martina Kalus

In diesem Jahr nehmen beim Stadtmenü der Berlin Food Week erstmals Restaurants aus ganz Deutschland teil. Alle Teilnehmer verbindet ihr Engagement für Nachhaltigkeit, denn das diesjährige Motto lautet „Eine kulinarische Klimakampagne“. Restaurants wie das Tian in München, Haebel in Hamburg, Ponyhof in Gengenbach und Clärchens Ballhaus in Berlin servieren ein individuelles klimafreundliches Menü oder Gericht – entweder vor Ort oder als Liefermenü. Ziel ist es, Gäste und Gastronomen zu inspirieren und zu zeigen, dass nachhaltiger Genuss unabhängig von Restauranttyp, Küchenstil oder Preis möglich ist.

Spende für heimische Klimaschutz-Projekte

Die Restaurants spenden 1 Prozent ihres Netto-Umsatzes mit dem Stadtmenü für heimische Klimaschutz-Projekte in der Landwirtschaft. Dazu kooperieren die Veranstalter erstmals mit der internationalen Initiative Zero Foodprint, die in diesem Jahr durch den Verein Greentable auch in Deutschland startet. Regenerative Landwirtschaft, auch „Carbon Farming“ genannt, produziert Lebensmittel auf eine Art und Weise, die nicht nur auf hohe Erträge und Gewinne abzielt, sondern auch zum Wiederaufbau unserer geschädigten Ökosysteme und zu einer nachhaltigen Lebensmittelproduktion beiträgt.

Partner schließen sich dem Engagement an

Aus Überzeugung schließen sich die Partner des Stadtmenüs diesem Engagement für Klimaschutz an: für Transgourmet sind Qualität, Vielfalt, Innovation und Leidenschaft die entscheidenden Zutaten für ein gastronomisches Erfolgsrezept. Dies schafft der Lebensmittel-Großhändler durch sein Sortiment der Eigenmarke „Ursprung“ aus nachhaltiger Landwirtschaft sowie mit der Eigenmarke „Natura“ bei der eine kontrollierte Bio-Qualität und eine faire Preisgestaltung geboten wird. Das Unternehmen Vöslauer setzt neben hervorragendem natürlichen Mineralwasser  auf eine nachhaltige und effiziente Produktion, den Einsatz erneuerbarer Energien, der Verwendung von Recyclingmaterial – das gesamte PET-Sortiment besteht zu 100 % aus rePET – und auf Mehrweg-Produkte. Seit 2020 ist Vöslauer als Unternehmen und mit seinen Produkten CO2-neutral, durch eigene Maßnahmen und auch durch Kompensation.

Austauschprogramm unter teilnehmenden Restaurants

Neu beim Stadtmenü ist in diesem Jahr ein kulinarisches Austauschprogramm unter den teilnehmenden Restaurants. Der Hamburger Koch Sebastian Junge vom Restaurant Wolfs Junge wird sein Menü an einem Abend im Berliner Restaurant Lode & Stijn kochen. Im Gegenzug übernehmen Lode van Zuylen und Stijn Remi aus Berlin am selben Abend die Küche in Hamburg. Aus Frankfurt kommt Jochim Busch ins Berliner Restaurant Cordo, sein Kollege Yannic Stockhausen serviert sein Menü zeitgleich im Frankfurter Weinsinn. Der Ticket-Vorverkauf für diese einzigartigen Abende startet ab August auf der Webseite der Berlin Food Week.

(Berlin Food Week/MK)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Wald mit strahlender Sonne
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Klüh unterzeichnet Klimapakt der Landeshauptstadt Düsseldorf

Klüh wird Klimapartner: Das Düsseldorfer Familienunternehmen verpflichtet sich zur Klimaneutralität bis 2035 im Rahmen des „Düsseldorfer Klimapakts mit der Wirtschaft“. 
Sven Liebert und Swantje Lehners
Kooperation
Kooperation

Futouris, KlimaLink und DKT vereinen Kräfte für mehr Klimaschutz in der Tourismusbranche

Die Treibhausgasemissionen in der Tourismusbranche sollen reduziert werden. Das ist das Ziel der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris, der Plattform KlimaLink und des Deutschen Klimafonds Tourismus (DKT). Seit Herbst 2023 kooperieren die drei Organisationen im Rahmen der Nationalen Plattform Zukunft des Tourismus und darüber hinaus.
Das MK Hotel Rüsselsheim überzeugt mit seiner Nachhaltigkeitsstrategie.
Nachhaligkeits-Zertifikat
Nachhaligkeits-Zertifikat

MK Hotel Rüsselsheim ist klimafreundlich

Die Zukunft gehört der nachhaltigen Hotellerie: Das MK Hotel Rüsselsheim mit der eigenen Hausbrauerei Rüsselsheimer Bräu engagiert sich schon seit geraumer Zeit für den Klima- und Umweltschutz. Jetzt ist es als klimafreundlicher Hotelbetrieb offiziell anerkannt. 
V.l.n.r. Torsten von Borstel Geschäftsführer United  Against Waste e.V., Philipp Kempers, Cluster F&B  Manager H4 und H2 Hotel München Messe, Jürgen  Schmieder, Director of Food H-Hotels.
Auszeichnung
Auszeichnung

H-Hotels.com bezwingen Müllberge

H-Hotels.com machen sich für Klimaschutz stark: Als Mitglied des Vereins United Against Waste (UAW) setzen sich H-Hotels.com bereits seit 2016 für die Vermeidung von Lebensmittelabfällen ein. Dafür wurden sie nun ausgezeichnet.
Die Penta Hotels setzen sich in der Vorweihnachtszeit mit einer Baumpflanzaktion für die Umwelt ein.
Nachhaltigekit
Nachhaltigekit

Penta Hotels setzen Zeichen gegen Massenkonsum

Am 25. November ist wieder Black Friday. Es ist ein Tag, der wie kaum ein anderer für übermäßigen Konsum steht. Umwelt und Klima spielen hierbei für die meisten Menschen nur eine untergeordnete Rolle. Das es auch anders geht, zeigen die Penta Hotels mit ihrer Aktion.
Wanderer steigen im Grünen vom Berg ab
Tourismus-Trends
Tourismus-Trends

Trend zu Individualurlauben und Nachhaltigkeit hält an

Neben vielen Einschränkungen brachte die Pandemie für die Tourismusbranche auch Neuerungen und Trends. Einiges davon könnte längerfristig erhalten bleiben. Die IHK Niedersachsen gibt Einblicke.
Catering
Klimaschutz
Klimaschutz

Emissionsminderungsziele der Compass Group

Die Compass Group hat sich dazu verpflichtet, bis 2030 weltweit CO2-neutral zu sein und bis 2050 in seiner gesamten globalen Geschäftstätigkeit Net Zero zu erreichen.
Zimmer Landhotel Lebensart
Klimaschutz
Klimaschutz

Das Landhotel Lebensart wird noch grüner

Nachhaltigkeit wird im Landhotel Lebensart großgeschrieben. So wurden nicht nur neue Bäume fürs Klima auf dem Hotelgelände gepflanzt, sondern auch weitere Maßnahmen umgesetzt, um Co² einzusparen.